Die erste Begegnung

Um die Lande des Feindes auszukundschaften entsandten die Almári einen Spähtrupp unter Lurion und seiner Gattin Valya. Weit im Osten schlugen sie sich entlang der Berge nach Norden durch, um unbemerkt die Festung des Herrn der Finsternis zu erreichen. Auf dieser Reise trafen sie an einer klaren Quelle im Gebirge zum ersten Mal mit einer Angehörigen des mächtigen Volkes der Drachen aufeinander. Ura war der Name dieses Wesens. Als Lurion das Schwert gegen das riesige Untier erheben wollte, trat Valya dazwischen und richtete stattdessen das Wort an die Drachin, wodurch sie den Grundstein einer bedeutenden Freundschaft legte.

Valya und Kulmo

Eines Tages beschloss der Herr der Finsternis auch die letzten Reste  der Almári, die ihm Jahrhunderte lang Widerstand geleistet hatten, aus dem Norden zu tilgen. So zog er gegen Agar Dursol, die Burg, in die sich Valya, die Tochter Almarions, mit ihrem Volk zurückgezogen hatte. Als Heerführer entsandte er ausgerechnet Valyas Bruder Kulmo, der durch den Einfluss seiner dunkler Kräfte zu einem kaum mehr menschlichen Ungeheuer geworden war. Auf jenem Schlachtfeld vor der letzte Festung eines einstmals mächtigen Volkes trafen Bruder und Schwester ein letztes Mal in einem schicksalshaften Kampf aufeinander.

Ankündigung #1

Noch ist diese Seite ziemlich leer, aber ich werde sie im Laufe der Zeit nach und nach mit Inhalten füllen, seien es nun Texte und Bilder aus dem Sarucho-Legendarium, dem auch die Naron-Sage entstammt, Hintergrundinformationen zu Charakteren, Orten und Gegebenheiten aus besagtem Legendarium oder Bilder aus vollkommen anderen Universen. Wer auch immer sich hierher verirren mag, soll es nicht bereuen, zu einem anderen Zeitpunkt wiederzukehren.

Leseprobe aus „Der Weiße Schatten“, Kapitel IV

Auf den schnellen Schwingen eines kräftigen Vogels glitt er durch die nächtlichen Lüfte. Über ihm stand der Mond, so groß und voll, wie er ihn noch nie zuvor gesehen hatte. Unter ihm lag ein weites Heideland, gesprenkelt mit Bäumen, die sich bald zu einem düsteren Wald verdichteten. Kopfüber stieß er hinab, wo er eine Gestalt in einem gräulich blauen Mantel durch das Unterholz reiten sah. Getragen von kühlen Winden folgte er dem Reiter. Dann war der Wald zu Ende und vor ihm breitete sich wieder mondbeschienenes Heideland aus. Am Rande seines Gesichtsfeldes sah er schemenhaft die Umrisse hoher Berge. Er überholte den Reiter und stieg wieder hoch in den Himmel auf, den Sternen entgegen. Eine tiefe Freude erfasste ihn.
Die Umgebung begann zu verschwimmen und obwohl er immer höher und höher geflogen war, fand er sich plötzlich wieder über dem Blätterdach eines Waldes wieder. Langsam glitt er zu den Bäumen hinab und ließ sich schließlich auf dem Ast einer großen Buche nieder. Als er von dort aus zum Waldboden hinabblickte, fand er zwischen den mächtigen Stämmen von Eichen und Buchen eine Mulde. Dieser Ort kam ihm seltsam bekannt vor.

schattenspringer

Leseprobe aus „Der Weiße Schatten“, Kapitel IV weiterlesen

Martin Krois liest: ‚Der Weiße Schatten‘

23.11. 19:00 bis 21:00

Martin Krois, 25-jähriger Romanautor und Student der Klassischen Philologie und Mathematik an der Universität Graz, wird in entspannter Atmosphäre Auszüge aus dem ersten Band seiner geplanten sechsteiligen Fantasy-Saga vorlesen und über das Schreiben, seine Ideen für die nächsten Bände und Literatur im Allgemeinen sprechen.
Eintritt frei + gratis Buffet!

Martin Krois reads: ‚Der Weiße Schatten‘
Martin Krois, 25-year-old novelist and student of Classical Philology and Mathematics at the University of Graz, will read extracts from the first volume of his planned fantasy hexology and talk about writing, his ideas for the next volumes and literature in general in a relaxed setting.

Free entry + free food and drinks!