Bestiarium

Terralia wurde einst, so heißt es, als eine Art Tiergarten von einem göttlichen Wesen erschaffen, das auf der Suche nach den verschiedenartigsten Tieren der Schöpfung das ganze Weltall bereist hatte. So kommt es auch, dass Geschöpfe von unterschiedlichstem Ursprung auf dieser Welt nebeneinander leben. Auch Menschen sind auf Terralia heimisch, wenngleich sie die Welt mit anderen Wesen von ähnlicher geistiger Beschaffenheit teilen müssen.

Mehr als die Hälfte von Terralia ist von Wasser bedeckt. Die Landmassen Terralias bestehen neben einigen Inselnvor allem aus zwei großen Kontinenten: Arcania im Norden und Apertia im Süden. Beide Kontinente beherbergen eine Vielzahl unterschiedlicher Völker und Rassen. Während große Teile des nördlichen Arcania nach wie vor von Wildnis bedeckt sind und die Gesellschaft auf Zauberei beruht, bestimmt in Apertia der technologische Fortschritt das tägliche Leben.

Der Portentische Ozean, der die beiden Kontinente voneinander trennt, wird von gewaltigen Seeungeheuern bevölkert, die Schifffahrt beinahe unmöglich machen und lange Zeit dafür sorgten, dass es kaum Austausch zwischen den beiden Kontinenten gab.

Weit abseits der Kontinente im Westmeer liegt die Insel Alienorum, ein seltsamer Ort, der den Gesetzen der Natur zu trotzen scheint und allerlei noch seltsameren Geschöpfen eine Heimat bietet.

In den folgenden Bereichen findet Ihr einige der Wesen, die die verschiedenen Gefilde Terralias bewohnen:

Nach Alienorum
Nach Apertia
Nach Arcania
Zum Portentischen Ozean

Geschichten und Bilder von Martin Krois