Althorn-Pass

Allgemein

Der Althorn-Pass war eine Passhöhe im Westen des Mondgebirges, die Lau-Onn mit dem Tal der Emra verband. Die Straße zum Pass führte über viele Biegungen von Ata-Disa in die Berge hinauf, wo eine kleine Festung über die Grenze Lau-Onns wachte. Von dort verlief sie zwischen kargen Nadelwäldern hindurch ins Tal der Emra hinab.


Geschichte

Frühzeit

Zu Beginn des Steinernen Zeitalters war der Althorn-Pass von einem der großen Gletscher des Mondgebirges bedeckt. Dieser schmolz gegen Ende des Zeitalters so weit ab, um einen Übergang freizugeben. Dieser blieb lange Zeit unbedeutend, lebten im Osten doch die Drachen, während der Westen von Voréos beherrscht wurde. Auch nachdem das Reich der Drachen im Silbernen Zeitalter zerbrochen war und sich Menschen in Umenach niederließen, wurde der Pass kaum begangen. Erst im Eisernen Zeitalter gewann er durch den Aufstieg Orvolors an Bedeutung.

Heldengrab

Sowohl Mureiya als auch die Sieben Herrscher nutzten den Pass, um von Amrian aus nach Althaim und Umenach einzufallen. Als sich die Lage nach dem Zweiten Culmorier-Feldzug wieder beruhigte, ließ sich der Drache Althorn auf dem Pass nieder. Im Laufe zweier Jahrhunderte tötete er unzählige Menschen und riss deren Schätze an sich. Dies lockte immer wieder Abenteurer auf den Pass, während Händler ihn bald mieden. Im Jahr 1580 E.Z. fiel Elvero, der König von Erbarior, bei dem Versuch, den Drachen zu töten. Zwar wurde Althaim in der Folge von Elveros Nachfahren erobert zu einem Teil Erbariors, doch mieden die Menschen den Pass weiterhin. Erst im Jahr 2044 E.Z. gelang es dem jungen Prinzen Marantor, den Drachen zu töten und den Pass zu sichern.

Jüngere Geschichte

Bald darauf fiel Althaim unter die Herrschaft der Aurokanisa, die am Fuße des Passes das Königreich Lau-Onn gründeten. Sie befestigten den Pass, über den sie Handel mit Amrian betrieben. Von dort aus fielen sie auch in das Tal der Emra ein, als Hohepriesterin Tamiko-Nuriwara zum Heiligen Krieg gegen Amrian aufgerufen hatte. Im folgenden Jahrhundert diente der Althorn-Pass als wichtigste Verbindung zwischen Lau-Onn und den eroberten Gebieten im Tal der Emra. Nachdem Molvon Amrian zurückerobert hatte, wurde der Pass als Grenze festgelegt. In den Kriegen zwischen Erbarior und Lau-Onn spielte er keine große Rolle. Nachdem diese geschlagen worden waren, wurde er jedoch zum wichtigsten Handelsweg zwischen Erbarior und Amrian.


Tiere und Pflanzen

Während die Osthänge des Althorn-Passes karg und unwirtlich waren, war er im Westen von Nadelgehölzen bedeckt. Auch auf der Passhöhe selbst wuchsen Nadelbäume. Zudem gab es dort Weideflächen. Neben allerlei Gebirgstieren gab es auf dem Althorn-Pass auch wilde Fyrowuhu.


Erwähnung

  • DEDV: 52