Fisandanon

Geschichte

Vorposten der Ranchar

Die Stadt Fisandanon wurde irgendwann im Laufe der ersten Jahrhunderte des Kupfernen Zeitalters von den Ranchar als südlicher Vorposten ihres Reiches erbaut. Von dort aus besiedelten diese auch die Wälder des Südens. Über die Jahrhunderte wurde Fisandanon immer prächtiger. Als die Almári nach Orvolor kamen und Alvando die Ranchar in den Wäldern besuchte, war Fisandanon die erste ihrer Städte, die er sah. Da sie Orvolor am nächsten war, wurde sie in den folgenden Jahrhunderten zur Anlaufstelle der wenigen Menschen, die es wagten, mit den Ranchar in ihrem eigenen Reich zu handeln. Dort ließ sich auch die Almar Korella mit Varacnia, einer Tochter der Rancharkönigin Xularache nieder. Korella lehrte die Ranchar den Bogenbau und schon bald waren die Bögen von Fisandanon weit und breit für ihre Reichweite und Durchschlagkraft bekannt. Die Krieg der Almári mit Voréos erreichten die Stadt nicht und so herrschte Frieden in den Wäldern, bis die Morgenlose Dunkelheit über die Welt hereinbrach. In deren späten Jahren trieben sich immer mehr Mursogi und andere Geschöpfe des Herrn der Finsternis in den Wäldern herum und gelangten schließlich auch nach Fisandanon. Während ein Großteil der Ranchar in der Schlacht am Umcalorion kämpfte, waren nur die Kranken und Schwachen dort in Korellas Obhut zurückgeblieben. Mit diesen leiste die Almar erbittert Widerstand, als sich der Feind vor Fisandanon versammelte. Sie selbst fiel im Kampf, schlug den Feind jedoch in die Flucht, sodass Fisandanon nicht geplündert wurde.

Spätere Jahre

Zu Beginn des Eisernen Zeitalters war Fisandanon nur mehr spärlich bevölkert, waren doch viele seiner Bewohner in der Schlacht am Umcalorion gefallen. Dennoch blieb die Stadt erhalten, bis auch die letzten Ranchar aus den Wäldern des Südens verschwunden waren. Um das Jahr 250 E.Z. wurde Fisandanon schließlich aufgegeben und begann zu verfallen. In der Blütezeit Orvolors verschlug es manchmal Menschen dorthin, doch hielten sich die meisten von den seltsamen Bauwerken der Ranchar fern. Im Jahr 2364 E.Z. führte der Weiße Schatten Naron, Rexian und Pairot dorthin, gab es doch überhalb der Stadt einen Pass, der nach Erbarior führte.

 


Bevölkerung

Fisandanon wurde von Ranchar bewohnt. Hin und wieder verschlug es auch Menschen für ein paar Tage in die Stadt. Über längere Zeit lebte jedoch keiner von ihnen – mit Ausnahme Korellas – dort.


Wirtschaft und Handel

Fisandanon war die einzige Stadt der Ranchar, die Handel mit Menschen betrieb. Die Bögen, die in der Stadt hergestellt wurden, suchten Ihresgleichen, wurden jedoch nur selten an Fremde verkauft.


Erwähnung

  • DWS: 389, 391, 394
  • SAS1: 85-88