Gall

Geschichte

Junge Jahre

Gall wurde im Jahr 2330 E.Z. in einem der ärmlicheren Viertel von Xerdon geboren. Seine Eltern kümmerten sich nicht wirklich um ihn, sodass er viel Zeit auf der Straße verbrachte. Als er sechzehn Jahre alt war, trat er dem erbarischen Heer bei. Gall war für sein Alter sehr groß und kräftig, sodass er einen guten Krieger abgab. Jedoch zeigte sich bald, dass er Schwierigkeiten damit hatte, Befehlen zu folgen. Zudem prügelte er sich allzu gerne. So wurde nach nur zwei Jahren unehrenhaft aus dem Heer entlassen. Auf dem Rückweg nach Xerdon wurde der Hauptmann einer Söldnertruppe auf ihn aufmerksam und warb ihn an. Dort fühlte Gall sich zum ersten Mal richtig zuhause. Mit seinen Söldnerfreunden kämpfte er im Dritten Krieg zwischen Erbarior und Lau-Onn in zahlreichen Schlachten. In der Schlacht von Belluno fiel jedoch der Hauptmann, sodass die Truppe nach dem Krieg aufgelöst wurde und Galls Freunde ihrer Wege zogen. Er selbst kehrte nach Xerdon zurück.

Hand der Königin der Diebe

In den folgenden Jahren nahm Gall zahlreiche kleinere Arbeiten an. Meist diente er als Schuldeneintreiber, Leibwächter oder Rauswerfer für verschiedene, oft recht zwielichtige Menschen. Er geriet mehr und mehr an Betrüger, Diebe und Hehler. Im Zuge dessen lernte er auch Kissa kennen, die sich schon in jungen Jahren zur Königin der Diebe von Xerdon aufgeschwungen hatte. Ihre Wesensart gefiel ihm so gut, dass er kurzerhand in ihren Dienst trat und sich im Kreis ihrer Vertrauten hocharbeitete. Bereits im Jahr 2363 E.Z. war er zu ihrem Leibwächter und ihrer rechten Hand geworden. Sie vertraute ihm mehr als allen anderen und Gall gab ihr keinen Anlass, dies zu bereuen. Im Jahr 2365 E.Z. war Gall daher anwesend, als Naron die Hilfe der Königin der Diebe suchte. So begleitete er Kissa und Naron, als diese versuchten, Saleri, die Tochter des Statthalters, aus der Gewalt des Blutschattenkultes zu befreien. Auch danach diente Gall Kissa weiterhin als rechte Hand.


Persönlichkeit

Gall war kein sonderlich kluger Mann und leicht zu reizen. Er nahm ungern Befehle entgegen, folgte aber stets den Anweisungen Kissas, die er bewunderte. Wenngleich er keine Schwierigkeiten hatte, Gesetze zu brechen, hatte er dennoch einen gewissen Sinn für Ehre.


Erscheinung

Gall war beinahe sieben Fuß groß und sehr kräftig. Sein Haar schor er sich in regelmäßigen Abständen ab. Seine Augen waren von einem blassen Blau.


Erwähnung

  • DEDV: 291-292, 294, 296-297, 300, 302, 306, 311, 313