Hylomir

Geschichte

Junge Jahre

Hylomir wurde im Jahr 2238 E.Z. als Sohn Camalians, des Prinzen von Anotur, in Tur Dyrania geboren. Da das Reich unter seinem Großvater Mesatolos gerade einen Aufschwung erlebte, war Hylomirs Kindheit unbeschwert und glücklich. Als Hylomir achtzehn Jahre alt war, starb sein Großvater und sein Vater wurde zum König von Anotur gekrönt. Zwar schätzte der junge Mann seinen Vater sehr, doch sah er schnell, dass dieser kein guter König war. Immer wieder versuchte er ihm mit Ratschlägen beizustehen, doch schlug Camalian diese stets aus. So kam es, dass der König sich mit den falschen Leuten einließ und von der Meereshexe nach nur zweijähriger Herrschaft getötet wurde.

Krieg gegen die Meereshexe

Nach dem Tod seines Vaters wurde Hylomir mit nur zwanzig Jahren zum vierten König von Anotur gekrönt. Als solcher sah er es als seine Pflicht an, seinen Vater zu rächen und der Meereshexe den Krieg zu erklären. Dreizehn Jahre lang schlug er viele Schlachten gegen seine Feindin, denn unzählige Seeherren waren zu dieser übergelaufen, um den strengen Gesetzen der Könige zu entgehen. Im Jahr 2271 E.Z. gelang es dem König dann bei Olastur eine Entscheidung zu erzwingen und die Meereshexe niederzuwerfen. Sie floh in die Wildnis, während ihre Verbündeten um Gnade baten. Hylomir gewährte diese freimütig. So war der Frieden wiederhergestellt. Die folgenden Jahre verbrachte Hylomir damit, das Reich wiederaufzubauen. Im Jahr 2275 E.Z. wurden dann seine Zwillingssöhne Nicayos und Lystayos geboren. Um einen Streit um die Erbfolge zu verhindern, ernannte er beide zu seinen Erben. In der Hoffnung, seine Söhne mögen seinem Willen folgen, starb Hylomir im Jahr 2304 E.Z. in Tur Dyrania.


Persönlichkeit

Hylomir war ein gerechter und gütiger König. Den Seeherren, die sich gegen ihn stellten, gewährte er Gnade, doch ließ er nicht zu, dass ihm dies als Schwäche ausgelegt wurde. Einzig seinen Söhnen gegenüber war er ein wenig zu gutgläubig.


Erscheinung

Hylomir war ein kräftiger Mann mittlerer Größe. Er hatte langes, dunkles Haar und graue Augen.


Erwähnung

  • DLDD: 538