Molvon

Geschichte

Junge Jahre

Molvon wurde im Jahr 2244 E.Z. als jüngster Sohn des Bauern Nurvon in Wasmern geboren. Er wuchs unter der Herrschaft der Aurokanisa auf, zu einer Zeit, als Willkühr an der Tagesordnung stand. Dies sorgte dafür, dass er schon früh all die Ungerechtigkeit in der Welt zu hassen begann. Dennoch begnügte Molvon sich mit dem einfachen Leben als Bauer, bis es im Jahr 2275 E.Z. zu einem Aufstand in Wasmern kam. Obwohl weder Molvon noch einer seiner Verwandten daran beteiligt waren, brannten die Aurokanisa den Hof seines Vaters nieder und töteten diesen, als sie den Aufstand niederschlugen. Dies sorgte dafür, dass Molvon sich erhob und eine flammenden Rede gegen die Besatzer hielt. Viele schlossen sich ihm daraufhin an.

Befreiungskrieg

Zunächst lehnte Molvon sich mit seinen Mitstreitern gegen die Aurokanisa auf, die den Aufstand niedergeschlagen hatten. Durch List und Geschick gelang es ihm, diesen eine vernichtende Niederlage beizubringen und sie aus Wasmern zu vertreiben. Damit war der Gerechtigkeit jedoch noch nicht genüge getan. So sammelte Molvon weitere Verbündete um sich und zog den Fluss Emra entlang nordwärts. Im Laufe der folgenden vier Jahre schlug er viele Schlachten gegen die Aurokanisa. Auf dem Weg nach Amrian schlossen sich ihm mehr und mehr Gleichgesinnte an. Auch der Almar Laminas war darunter, mit dem Molvon bald eine tiefe Freundschaft verband. Im Jahr 2279 E.Z. gelang es Molvon schließlich tatsächlich Amrian zurückzuerobern. Zum Dank dafür ernannte ihn das Volk zum König von Amrian. Auf der Siegesfeier lernte er die junge Frau Fulméa und verliebte sich in sie. Bereits im Jahr darauf heirateten die beiden.

Herrschaft über Amrian

In den ersten Jahren seiner Herrschaft stellte Molvon die Ordnung im Tal der Emra wieder her. Zudem schloss er Frieden mit Dameda-Nuriwara, dem König von Lau-Onn, sodass dieser die Unabhängigkeit Amrians anerkannte. Molvons Leben war erfüllt, einzig ein Thronfolger blieb ihm lange Zeit verwehrt. Als sein Freund Laminas im Jahr 2290 E.Z. verschwand, nahm er sich jedoch dessen Sohn Lurano an und erzog ihn wie sein eigen Fleisch und Blut. Zwei Jahre später wurde dann mit Malvios sein erstes eigenes Kind geboren, nach weiteren drei Jahren seine Tochter Mesaméa. Beide liebte er sehr, doch vernachlässigte er auch seinen Ziehsohn nicht. Als Fulméa dann im Jahr 2297 E.Z. ein drittes Mal schwanger wurde, siechte sie dahin. Molvon holte Heiler aus aller Herren Länder nach Amrian, doch konnte keiner verhindern, dass seine Gattin vor der Geburt starb. Das Kind jedoch lebte sechs Tage in ihrem toten Leib weiter, ehe es trotz allem geboren wurde. Molvon nannte es Menor und betrachtete es als letztes Geschenk seiner Gattin.

Molvon und seine Kinder

Da Menors Geburt von finsteren Vorzeichen begleitet und das Kind selbst entstellt war, hielt Molvon seinen jüngsten Sohn lange Zeit geheim, sorgte jedoch dafür, dass es diesem an nichts mangelte. Als Laralmar im Jahr 2304 E.Z. nach Amrian kam, um Lurano die Wege der Heiligen Künste zu eröffnen, hielt Molvon seinen Ziehsohn zurück, wollte er doch nicht, dass dieser das väterliche Haus verließ, zumal sein älterer Sohn und Thronerbe Malvios ihn begleiten wollte. Im Laufe der Jahre wurde auch sein Verhältnis zu Menor mehr und mehr getrübt, konnte dieser all die Geheimnistuerei doch nicht nachvollziehen. Als Menor sich den Anhängern des Herrn der Finsternis anschloss, kam es zum Streit zwischen Vater und Sohn. Für ein Jahr verschwand Menor in die Wildnis, ehe er verändert zurückkehrte. Molvon war froh darüber, dass all die Zwietracht scheinbar vergessen war. Er erlaubte Lurano und Malvios sogar, nach Agomitur zu gehen, um dort die Heiligen Künste zu erlernen. Ehe die beiden aufbrechen konnten, starb Molvon jedoch im Jahr 2315 E.Z. eines unerwarteten, plötzlichen Todes.


Persönlichkeit

Molvon war ein kluger, aber sehr strenger Mann. Im Krieg war ein hervorragender, listenreicher Feldherr, im Frieden ein gütiger und gerechter König. Seinen Kindern gegenüber empfand er eine tiefe Liebe, umso mehr, nachdem seine Gattin gestorben war.


Erscheinung

Molvon war ein etwas untersetzter Mann mit ergrautem dunklem Haar und braunen Augen.


Erwähnung

  • DEDV: 46-47, 491
  • DLDD: 197, 383, 413, 442