Sanard

Geschichte

Junge Jahre

Sanard wurde im Jahr 1969 E.Z. als Sohn Irenards, des Prinzen von Styronna, und dessen Gattin in Werenvach geboren. Er wuchs am Hof seiner Großmutter, der Königin von Styronna, auf, wo er schon früh mit jenen in Berührung kam, die der einstigen Größe des Reiches nachtrauerten. Von ihren Geschichten beflügelt, träumte auch er bald davon, diese Größe wiederherzustellen. Da jedoch seine Schwester Meressa in der Thronfolge vor ihm stand, schmiedete er seine Ränke im Geheimen. Wohl deckte sein Vater diese auf, doch hielt dies Sanard nicht davon ab, seine Ziele weiterhin zu verfolgen.

Bürgerkrieg

Im Laufe der Jahre seiner Jugend sammelte Sanard unzählige Verbündete um sich. Schließlich erkannte er, dass der einzige Weg zur Macht über seine Schwester führen würde. So bat er sie um ihre Hand, die sie ihm jedoch verwehrte. Mit Bitten und Drohungen versuchte Sanard Meressa so lange zur Hochzeit zu überreden, bis sie aus der Hauptstadt floh. Wohl setzte er zu ihrer Verfolgung an, doch unterband sein Vater seine Bemühungen. So kam es dann im Jahr 1993 E.Z. zum Bürgerkrieg zwischen Sanard und seinem Vater. Sechs Jahre lang standen die beiden einander in vielen Schlachten gegenüber. Schließlich gelang es Sanard jedoch nach Werenvach nach kurzer Belagerung einzunehmen. Da sein Vater in der Schlacht starb und Meressa verschwunden war, krönte er sich im Jahr 1999 E.Z. zum neunundvierzigsten König von Styronna. Allzu bald musste er einsehen, dass es kein Reich mehr gab, über das er herrschen konnte. Styronna zerfiel und im Jahr 2007 E.Z. wandten sich auch die letzten Verbündeten von Sanard ab.

Der Schreiende König

Nachdem er all seine Macht verloren hatte, machte Sanard sich auf die Suche nach seiner Schwester, der er die Schuld an seiner Lage gab. Er fand sie in Reruwalt, wo er sie aus Neid tötete. Als die Bewohner von Reruwalt ihn für dieses Verbrechen töten wollten, hielt der Almar Laminas sie zurück. Stattdessen wurde Sanard in einen Turm am Westufer des Larlun gesperrt, in dem er dreiundsiebzig Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 2080 E.Z. eingesperrt wurde. Durch einen Bannspruch Laminas‘ blieb seinem Geist der Zutritt zum Reich der Toten verwehrt, sodass er noch Jahrhunderte später an die Trümmer des Turmes gebunden blieb.


Persönlichkeit

Sanard war über alle Maße ehrgeizig und schreckte vor nichts zurück, um seine Ziele zu erreichen. Seine Unnachgiebigkeit und Stärke zogen viele Menschen in seinen Bann, doch war er gleichzeitig jähzornig und überaus leicht zu reizen. Zudem war er Zeit seines Lebens und sogar noch darüber hinaus uneinsichtig und stand nicht für seine Untaten gerade.


Erscheinung

Sanard war ein Mann mittlerer Größe. Sein Haar war dunkelbraun, seine Augen von einem kalten Blaugrün.


Erwähnung

  • SAS1: 9-10, 13-17