Schöner Tod

Allgemein

Der Schöne Tod war ein Gift, das aus den Blüten einer häufigen Blume gewonnen wurde. Da das Gift farblos war, war es schwer nachweisbar, es verströmte aber einen kaum merklichen eindeutigen Geruch. Wenige Tropfen davon genügten, um einen erwachsenen Menschen zu töten. Die Wirkung des Giftes war sehr schmerzhaft, sorgte aber dafür, dass das Opfer sein Gesicht im Sterben zu einem friedlichen Lächeln verzog. Aus diesem Grund wurde es fälschlicherweise als schöner Tod bezeichnet.


Geschichte

Der Schöne Tod war bereits gegen Ende des Kupfernen Zeitalters ein beliebtes Gift bei Meuchelmördern. So fielen ihm im Laufe der Jahrtausende zahlreiche Könige und Fürsten, aber auch einfache Leute zum Opfer. Im Jahr 2365 E.Z. versuchte Fanulia, die Fürstin von Theladien, im Beisein Narons durch das Gift Selbstmord zu begehen, was dessen Diener Bormias jedoch zu verhindern wusste.


Erwähnung

  • DEDV: 410