Serragh

Geschichte

Junge Jahre

Serragh wurde im Jahr 2336 E.Z. als Sohn eines niedrigen Adeligen in Vanragond geboren. Als sich Guilar von Erbarior loslöste, verpassten seine Eltern die Gelegenheit, dies zu ihrem Vorteil zu nutzen, um in der Gesellschaft aufzusteigen. So wuchs Serragh in verhältnismäßig einfachen Verhältnissen auf, was ihn jedoch nie störte. Schlug er zunächst eine Laufbahn als Redner ein, wurde er im Jahr 2354 E.Z. auf Betreiben seiner Mutter bei den Rittern der Königin aufgenommen. Dort lernte er bald Osimir, den jungen Neffen der Königin, kennen und freundete sich mit diesem an.

In Osimirs Diensten

Bei den Rittern der Königin hielt Serragh sich meist im Hintergrund, da er kein großer Kämpfer war. Manche verhöhnten ihn als Feigling, während andere ihn als Osimirs Stimme der Vernunft bezeichneten. Häufig verhinderte er als solche, dass der Neffe der Königin sich in allzu große Schwierigkeiten brachte. So sprach er etwa im Jahr 2366 E.Z. vor dessen Zweikampf mit dem von den Toten zurückgekehrten Naron und bat diesen, Osimir nicht zu töten. An der darauffolgenden Reise nach Vanrania war Serragh ebenfalls als Ritter der Königin beteiligt. Mit einigen anderen kämpfte er in Dewodios, als Rarinos dort die Macht an sich riss.


Persönlichkeit

Im Gegensatz zu seinem Freund und Vorgesetzten Osimir war Serragh ein ruhiger und besonnener Mann, der Auseinandersetzungen gerne aus dem Weg ging. Zwar fehlte es ihm an Mut, offen zu sprechen, doch wirkte er oftmals im Hintergrund, um die Folgen von Osimirs Fehltritten möglichst gering zu halten.


Erscheinung

Serragh war ein mittelgroßer, nicht übermäßig kräftiger Mann. Er hatte hellbraunes Haar und bräunlich grüne Augen.


Erwähnung

  • DLDD: 53, 57