Sieben Herrscher

Allgemein

Die Sieben Herrscher waren die sieben Söhne Korandas, der Erbin Kulmos, die vom Jahr 1320 E.Z. bis zum Jahr 1361 E.Z. gemeinsam als Könige über Amrian herrschten. Ihre Namen waren Almariel, Xianor, Maranor, Sarenor, Ranatius, Fulmeros und Fuldanion.


Geschichte

Bereits bei ihrer Krönung im Jahr 1320 E.Z. waren die Sieben Herrscher mächtige Culmorier, hatten sie fünf Jahre zuvor doch einen Zugang zu Curachdar gefunden und sich damit gewaltiges Wissen über die Dunklen Künste erworben. Einer Weissagung ihres Vaters folgend fielen sie im Zweiten Culmorier-Feldzug im Laufe der nächsten vier Jahrzehnten über unzählige Reiche her. Ihr Ziel war nicht die Eroberung dieser Reiche, sondern der Tod zahlreicher Menschen, glaubten sie doch, durch möglich grausames Blutvergießen die Rückkehr des Herrn der Finsternis herbeiführen zu können. Im Zuge dessen erschufen sie ein gewaltiges Heer von lebendigen Toten, sowie ihre sagenumwobenen Verfluchten Waffen. Erst durch das Eingreifen des wiedererwachten Arcios konnten den Sieben Herrschern Einhalt geboten werden. Einer nach dem anderen starben sie auf dem Schlachtfeld, bis der letzte von ihnen in Curachdar sein Leben ließ.


Erwähnung

  • DEDV: 262-263