Tredar Vondur

Allgemein

Der Tredar Vondur war ein dunkler Wald an den Hängen der Sichelberge im Nordosten Rysuromis.


Geschichte

Zuflucht Arguriels

Der Tredar Vondur war ein Überbleibsel der Wälder des Nordens. Als die Drache sich im Kupfernen Zeitalter im späteren Lau-Onn niederließen, rodeten sie weite Landstriche, doch ließen sie den Tredar Vondur unberührt. So gab es den Wald auch noch, als sich die ersten Menschen in Umenach niederließen. Diese mieden den Tredar Vondur bald, beherbergte dieser doch einen gewaltigen Purpurrachen. Davon ließ sich der junge Prinz Arguriel nicht verunsichern, als er den Wald im Jahr 1531 S.Z. als Zufluchtsort vor den Truppen des Herrn der Finsternis wählte. Arguriel lebte viele Jahre lang im Wald und übte sich dort in der Kampfkunst. Als sich Dariona, die Prinzessin von Orvolor, im Wald verirrte, kam er ihr zur Hilfe, woraufhin sie ihm half, Umenach zurückzuerobern. Im Alter kehrte Arguriel in den Tredar Vondur zurück, um dort als Einsiedler zu leben. Dort traf er auch auf Arcios und bildete diesen aus.

Jüngere Geschichte

Auch im Eisernen Zeitalter wurde der Tredar Vondur von den Bewohnern der umliegenden Lande gemieden. Sogar die Aurokanisa hielten sich zunächst davon fern, als sie das Königreich Lau-Onn gründeten. Erst als ein Angehöriger des Hauses Kurazaki den Purpurrachen vernichtete, der im Herzen des Waldes lauerte, verlor der Tredar Vondur seinen Schrecken. Fortan wurde er als Jagdgrund, aber auch als Quelle für Rohstoffe genutzt.


Tiere und Pflanzen

Der Tredar Vondur war ein finsterer Mischwald. Während an den Randgebieten Laubbäume vorherrschten, wichen diese zu den Sichelbergen hin Nadelhölzern. Im dichten Unterholz des Waldes gediehen zahlreiche Kräuter und Pilze. Auch Wild und Raubtiere nannten den Tredar Vondur ihr Zuhause.


Erwähnung

  • DLDD: 445