Yagun-Zoshin

Geschichte

Junge Jahre

Yagun-Zoshin wurde im Jahr 2279 E.Z. als ältester Sohn des Oberhauptes des Hauses Zoshin in Shinnebe geboren. Von frühester Kindheit an wurde er von seinen strengen Eltern in den Fähigkeiten ausgebildet, die er als künftiges Oberhaupt seines Hauses zu besitzen hatte. Einzig die Gegenwart seiner um zwei Jahre jüngere Schwester Soro-Zoshin erleichterte ihm sein schweres Los, sodass er sie bald mehr liebte, als für einen Bruder gut war. Mit dem Tod seiner Mutter übernahm Yagun im Jahr 2301 E.Z. deren Pflichten. So kam es, dass er das Oberhaupt des Hauses Zoshin war, als Regnadon, der König von Erbarior, im Jahr 2305 E.Z. nach Lau-Onn einfiel und damit den Zweiten Krieg zwischen Erbarior und Lau-Onn begann. Yagun handelte schnell und trieb die Eindringlinge mit seinem Heer über den Gralos zurück.

Krieg gegen Erbarior

Der Rückzug der Erbaren stellte Yagun keineswegs zufrieden, sodass er nach Ata-Disa reiste und Giden-Aioka, den König von Lau-Onn, bat, einen Vergeltungsschlag ausführen zu dürfen. Der König wies seine Bitte ab, doch tat Yagun sich in der Folge mit dem Haus Nyo zusammen, um zumindest einen weiteren Angriff schnell abwehren zu können. Als dieser kam, war Yagun vorbereitet. Drei Jahre lang drängte er die immer wieder einfallenden Erbaren zurück und erwarb sich in ganz Lau-Onn einen Ruf als Feldherr. Erst als Regnadon ihm im Jahr 2310 E.Z. mit einer großen Streitmacht in den Rücken fiel erlitt Yagun eine entscheidende Niederlage. Dennoch spielte ihm der Krieg in die Hände, eroberte Regnadon doch die Hauptstadt Ata-Disa und tötete Giden-Aioka. Daraufhin gab es nur wenige, die sich Yagun Wahl zum neuen König entgegenstellten. Sogar als dieser forderte, im Zuge seiner Krönung seine eigene Schwester als Hohepriesterin des Drachenfeuers zu ehelichen, stimmten mehr für ihn als gegen ihn. So wurde Yagun-Zoshin im Jahr 2312 E.Z. zum zwölften König von Lau-Onn gekrönt.

Herrschaft

Da er erkannte, dass er die Erbaren nicht aus Lau-Onn vertreiben konnte, trat Yagun die Flucht nach vorn an und fiel nach Erbarior ein. Jahre lang wütete er in Wulmanur und erwarb sich dabei sowohl unter seinen Untergebenen als auch unter seinen Feinden den Ruf eines wahnsinnigen Schlächters. Dennoch war sein Unterfangen zunächst von Erfolg gekrönt, gelang es ihm doch im Jahr 2318 E.Z. sogar bis nach Xerdon vorzudringen und die feindliche Hauptstadt zu belagern. Erst das unerwartete Einschreiten des erbarischen Prinzen Reruan brachte die Wende im Krieg. Die Belagerung wurde durchbrochen und Yagun in die Flucht geschlagen. Anstatt sich nach Lau-Onn zurückzuziehen, schlug dieser mit seinen Truppen den Weg nach Süden ein und sorgte für Verwüstung in Ertanien und Senolien. Schließlich wurde er jedoch von Reruan gestellt und ihm Zweikampf getötet.


Persönlichkeit

Yagun-Zoshin war ein gewissenloser Mann, der alles tat, um seine Ziele zu erreichen. Seine Schwester Soro war der einzige Mensch, der ihm etwas bedeutete. Im Laufe des Krieges verlor er mehr und mehr den Verstand und gab sich häufig sinnlosem Gemetzel hin.


Erscheinung

Yagun-Zoshin war ein dürrer Mann und für einen Aurokanisa ziemlich groß. Zu seinem langen, schwarzen Haar trug er einen spitzen Bart. Seine Augen waren von einem rötlichen Braun.


Erwähnung

  • DLDD: 215