Die Götter Saruchos

 

Valeno

Valeno ist die Schöpfergottheit, die einst aus dem Nichts kam, und die übrigen Gottheiten erschuf. Alles, was ist, entsprang ihrem Geist. Valenos Kinder sind die Ranvári, die Dimisori und die Mi Sarucho.

Da jedes dieser Kinder einer gewissen Eigenschaft zugeordnet wurde, sind diese in der Folge farbig gekennzeichnet: Dämmerung, Erde, Feuer, Finsternis, Licht, Luft, Tod, Wasser.

Die Ranvári

Die Ranvári sind die Erstgeborenen des Schöpfers und wurden von diesem aus Bruchstücken seiner Zweiten Schöpfung erschaffen. Sie sind die reinsten aller Wesen und nicht an die Schöpfung gebunden. Von ihnen gibt es insgesamt acht, wobei bisher nie mehr als sieben gemeinsam in Erscheinung traten. Voréos, Atia, Lauréa, Enéra, Nelaro und Olion waren an der Ordnung des Seins beteiligt und erschienen den ersten Sterblichen als die sechs Großen Götter.


Atia

Die Herrin des Wassers, die Göttin des Mondes.


Enéra

Die Herrin des Lichtes, die Oberste und Zweitälteste der Ranvári.


Lauréa

Die Herrin der Erde. Die Mutter des Lebens.


Narku Selóar

Das Wesen der Dämmerung, das Gleichgewicht zwischen Licht und Finsternis, das Drittälteste der Ranvári, setzte die Dritte Schöpfung zu früh frei, blieb ihr deshalb fern.


Nechu

Der Richter der Toten, das Jüngste der Ranvári.


Nelaro

Der Herr der Luft, der Gott der Winde und Stürme.


Olion

Der Herr des Feuers, der Gott der Sonne, der Schmied der Götter.


Voréos

Der Herr der Finsternis, der Oberste und Älteste der Ranvári.


Die Dimisori

Die Dimisori wurden vom Schöpfer aus der regenbogenfarbenen Kugel erschaffen, aus der auch die Dritte Schöpfung hervorging. Ihre Macht ist geringer als die der Ranvári und sie sind diesen unterstellt. Ihrer sind dreizehn, wobei immer jeweils zwei den sechs Großen Göttern zugeordnet sind. Cilmalan, der ursprünglich Narku Selóar untergeordnet war, steht für sich allein. Als mächtigste Diener der Großen Götter wurden die Dimisori als die dreizehn Kleinen Götter verehrt. Mehr noch als die Großen Götter mischten sie sich in die Geschicke der Sterblichen ein, ja verbanden sich mitunter sogar mit diesen.


Andaléa

Die Herrin von Freude und Wut, die Zwillingsschwester Ilveris‘, verkörpert die schöne Seite der Finsternis.


Celyo

Der Herr der vergebenden Gerechtigkeit, der Zwillingsbruder Durmos, verkörpert das grelle, strafende Licht.


Cilmalan

Der mächtigste der Dimisori, der Schöpfer der Drachen.


Durmo

Der Herr der unerbittlichen Gerechtigkeit, der Zwillingsbruder Celyos, verkörpert die unheimliche Seite der Finsternis.


Gileiro

Der Herr der Jagd, der Bruder Tranachors.


Ilveris

Die Herrin von Mitleid und Fürsorge, die Zwillingsschwester Andaléas, verkörpert die sanfte Seite des Lichtes.


Lirinella

Die Herrin der Schönheit, die große Verführerin.


Motrox

Der Herr des Künste, der Gott des Wetters und der Wolken.


Myaliris

Die Herrin der Geheimnisse, die Göttin der heißen Quellen.


Oloroch

Der Herr der Tiefe, der Gott der Meere, der große Träumer.


Ravéla

Die Herrin der Botschaften, die Botin der Götter.


Tranachor

Der Herr der Kampfes, der Bruder Gileiros.


Vuna

Die Herrin und Amme des Lebens, die Göttin der Pflanzen, die Bringerin des Frühlings.


Die Mi Sarucho

Nach den Dimisori erschuf der Schöpfer eine Reihe geringerer Wesen von unterschiedlicher Gestalt und Macht, die alle unter der Bezeichnung Mi Sarucho zusammengefasst werden. Die meisten von diesen schlossen sich einem Ranvar oder Dimisor an, manche blieben jedoch für sich. Ihre Zahl ist größer als die der Sterne am Himmel. Auch sie wurden bisweilen als Götter verehrt, wenngleich manche von ihnen kaum mächtiger als gewöhnliche Sterbliche sind. An dieser Stelle werden nur jene gelistet, die bereits im der Chronik des Seins oder in der Naron-Reihe erwähnt wurden.


Alkilion

Der unermüdliche Wächter am Umcalorion.


Hairena

Die Botin des Umcalorion.


Horonkalo

Der Herold des Voréos.


Kerael

Der Herr des Zag-gornul.


Mataleas

Der Wächter über das Gefängnis des Herrn der Finsternis.


Die Übel

Obwohl die drei Übel bereits vor dem Erscheinen der ersten Sterblichen von den Ranvári und ihren Untergebenen besiegt und weggesperrt worden waren, gibt es dennoch jene Rassen und Völker, wie etwa die Mursogi, die diese Wesen als Gottheiten verehren. Sie sind die Ureinwohner Saruchos und von den Kräften des Nichts beseelt. Ihr Ursprung ist sogar den Ranvári unbekannt.


Chelnaxu

Das Übel des Südens, die Verkörperung des Stillstandes.


Mosuryu

Das Übel der Mitte, die Verkörperung des Nebels.


Olomru

Das Übel des Nordens, die Verkörperung der Zerstörung.


 

Geschichten und Bilder von Martin Krois