Schlagwort-Archive: Almári

Die Almári sind das Volk der Kinder Almarions. Sie zeichnen sich durch außerordentliche Langlebigkeit aus und sind beinahe gegen alle körperlichen Gebrechen gefeit. Zudem sind sie von Geburt an mit der Gabe gesegnet, auf die Heiligen Künste zurückgreifen zu können.

Die Bogenschützin von Fisandanon

Lange Zeit wurden die großen Wälder im Osten und Süden von den Ranchar beherrscht – spinnenhaften Geschöpfen, die ein wenig größer als Menschen und nicht weniger klug waren. Die Menschen hatten nicht viel Umgang mit ihnen, denn nur selten kamen Ranchar zu ihnen, noch seltener wagte sich ein Mensch in die Wälder. Die Bogenschützin von Fisandanon weiterlesen

Landkarte aus „Das Lied der Dämmerung“

Die Landkarte aus „Das Lied der Dämmerung“ zeigt einen großen Teil des Königreiches Erbarior. Im Südwesten liegen die Fürstentümer Ertanien und Rimalla, die von weiten Ebenen geprägt sind. Nördlich davon erstreckt sich das erbarische Kernland mit der Hauptstadt Xerdon. Von dort aus führt die große Hauptstraße nach Osten, durch die Fürstentümer Niranach, Rhunasur und Lirasur  bishin nach Lewinien, wo Erbarior an das Innere Meer grenzt. Im äußersten Süden der Halbinsel Breadanon liegt die wundersame Hafenstadt Nyktaven, die einst von den Almári gegründet wurde, ein Ort, der dem Reich der Götter sehr nahe sein soll.
Im Norden wird Erbarior von der gewaltigen Amnua begrenzt. Jenseits davon liegt im Westen das Fürstentum  Theladien, die Heimat des Blutschattenkultes. Östlich von Theladien erstreckt sich das kleine Königreich Guilar, das einst ebenfalls ein Teil von Erbarior war.
Im Nordosten liegen die Königreiche Vanranias, des gewaltigen Landes der Wälder. Das südlichste, das über die Amnua an Erbarior grenzt, ist Erevena mit Sahilinon, der Stadt zwischen den Bäumen.  Westlich davon herrscht die Königin von Ronarsal über die Sturmhöhen. Im Norden liegt Dewodios, wo der Großkönig von Vanrania sitzt. Auch das kleine Königreich Demenia im Osten, gehört zu Vanrania und wird oft als Kornkammer des Landes der Wälder bezeichnet.

Der Schreiende König

Das Königreich Styronna wurde langsam in den Wirren eines Bürgerkrieges auseinandergerissen, in dem der Sohn nach der Herrschaft des Vaters strebte. Währenddessen gedieh die kleine Siedlung Reruwalt am Rand des Reiches unter der Führung der einstigen Prinzessin Meressa zu einem prächtigen Dorf. Aus Furcht vor dem Krieg und ihrem wahnsinnigen Bruder Sanard hatte Meressa jedoch einen hölzernen Wall um die Häuser herum erbauen lassen, der dem Dorf auch seinen Namen gab. Der Schreiende König weiterlesen

Schwarzer Fuchs und graues Fleisch

Im Königreich Styronna herrschte einst große Unruhe. Irenard, der König des Landes, hatte nämlich zwei Kinder. Seine Tochter Meressa, die ältere von beiden, war klug und gütig. Das Volk liebte sie. Ihr jüngerer Bruder Sanard war ehrgeizig und stark, aber auch leicht zu erzürnen. Auch er genoss beim Volk großes Ansehen und nicht wenige wollten ihn auf dem Thron seines Vaters sehen, wenngleich dieser von Rechts wegen Meressa zustand. Sie glaubten, Sanard würde das verfallende Reich wieder zu seinem alten Glanz führen, ja sogar das verlorene Großreich Orvolor wiederauferstehen lassen. Schwarzer Fuchs und graues Fleisch weiterlesen

Das dritte Übel

Unter der Obhut Vunas entstand alsbald ein gewaltiger Garten, der sich im Norden bis zu den Hängen der Berge der Höheren Lüfte erstreckte, im Süden beinahe Locha Varialis erreichte. Selbst der Fuß des Wachberges war in sattes Grün gehüllt. Doch damit gab sich Lauréa nicht zufrieden, wollte sie doch die ganze Welt mit Leben erfüllen. So erdachte sie mit Vunas Hilfe unzählige neue Arten von Gewächsen. Zarte Pflänzlein, die nur unter der Obhut der Mi Sarucho gedeihen konnten, ebenso wie widerstandsfähige Ranken, die selbst der Kälte des äußersten Südens zu trotzen vermochten. Deren Saat verstreute Lauréa über die ganze Welt, wo sie aufging, sobald sie von den Strahlen der Sonne berührt wurde. Das dritte Übel weiterlesen

Die erste Begegnung

Um die Lande des Feindes auszukundschaften entsandten die Almári einen Spähtrupp unter Lurion und seiner Gattin Valya. Weit im Osten schlugen sie sich entlang der Berge nach Norden durch, um unbemerkt die Festung des Herrn der Finsternis zu erreichen. Auf dieser Reise trafen sie an einer klaren Quelle im Gebirge zum ersten Mal mit einer Angehörigen des mächtigen Volkes der Drachen aufeinander. Ura war der Name dieses Wesens. Als Lurion das Schwert gegen das riesige Untier erheben wollte, trat Valya dazwischen und richtete stattdessen das Wort an die Drachin, wodurch sie den Grundstein einer bedeutenden Freundschaft legte.