Schlagwort-Archive: Chelnaxu

Chelnaxu ist das Übel des Südens, das sich stets mit Eis und Schnee umgibt. Es befindet sich in einem ewigen Kampf mit Olomru.

Landkarte Saruchos am ersten Tag

Diese Landkarte zeigt den Zustand Saruchos am Ende des ersten Tages, noch bevor die Götter die Gestalt der Welt veränderten. Alle Landmassen sind am Anfang in Yurtria vereinigt, einem gewaltigen Ödland, das sich aus einem einzigen gefrorenen Meer erhebt. Nur die Mitte dieses Meeres wurde durch Saruchos Verlagerung in die Nähe der Sonne aufgetaut.
Hoch im Norden Yurtrias liegt Olomrus Senke inmitten großer Trümmerfelder, wo das Übel des Nordens lange Zeit wütete. Sein Reich wird im Süden von den Bergen der Höheren Lüfte begrenzt, die von den Göttern errichtet wurden, um Olomru aus Liten Ayonas, der Geburtsstätte des Lebens fernzuhalten. Inmitten der grünen Ebene erhebt sich Umcalorion, der Berg der Götter, von dessen Spitze aus beständig eine Wache Ausschau nach Gefahren hält. Südlich von Liten Ayonas liegt die Mitte der Welt, das Reich Mosuryus, des Herrschers über die Nebel. Im äußersten Süden, jenseits von Yurtria erheben sich gewaltige Eisberge um Chelnaxus Höhle, wo das Übel des Südens schlief. Ein wenig östlich davon befindet sich eine einsame Insel, auf der Mosuryu sich lange Zeit vor den Mi Sarucho versteckt hielt.

Der Schlaf

So war nun also das Übel des Südens besiegt – zwar nicht endgültig vernichtet, doch zumindest seiner Kräfte und Freiheit beraubt. In der Zwischenzeit hatten Atia und Nelaro im Norden immer noch mit Olomru zu kämpfen. Denn wenngleich die beiden ihren Feind unablässig bedrängten, gelang es ihnen nicht diesen niederzuringen.
Stattdessen wurde das Übel immer wütender. Nelaro schleuderte unzählige Blitze nach ihm, die jedoch wirkungslos von Olomrus gepanzerter Haut abprallten. Auch Sturm und Hagel vermochten es nicht, es in die Knie zu zwingen. Die Luft schien keinerlei Macht über den Feind zu haben. Der Schlaf weiterlesen

Feuer und Eis

Zuerst trafen Olion und Chelnaxu aufeinander. Der Herr der Flammen hatte so viel unbändige Kraft in sich aufgenommen, dass er sich beim Anblick des Feindes, der aus seiner Höhle gekrochen kam, nicht mehr zurückhalten konnte, und allen voran losstürmte. Der Mukor an seiner Stirn erfüllte ihn mit rasender Wut. Die Erde bebte, als sich ein gewaltiger Körper gegen den anderen warf. Unter ihren donnernden Hieben wurden unzählige der Eisberge des Südens zu Staub zermalmt. Feuer und Eis weiterlesen

Die Mukori

Während sich die übrigen Mi Sarucho nun in ihren neu erworbenen Kräften übten, um sich auf den Kampf gegen die Übel vorzubereiten, kehrte Lirinella auf Wunsch der Ranvári noch einmal zu Mosuryu zurück – um diesem ihren Dank auszusprechen, sowie letzte Ratschläge einzuholen. Misstrauen den ihren gegenüber war den Mi Sarucho zu dieser Zeit fremd, so hielt es niemand für nötig, Lirinella im Auge zu behalten. Die Mukori weiterlesen

Die Fleischwerdung der Götter

Mosuryu erklärte Lirinella, dass die Mi Sarucho in ihrer derzeitigen Gestalt nicht siegreich sein würden. Die Übel verfügten über feste Körper, die sich aus den Urstoffen des Alls zusammensetzten, was sie gleichermaßen mächtig und angreifbar machte. Hatten die Mi Sarucho bisher alles allein durch die Kraft ihrer Gedanken zu lenken vermocht, würden sie sich nun selbst in eine greifbare Gestalt hüllen müssen, um diese Gefahr bannen zu können. Die Fleischwerdung der Götter weiterlesen

Das notwendige Übel

Während sich die meisten der Mi Sarucho bei den Gipfeln vor den Übeln versteckten, kehrten die Ranvári mit den Dimisori an ihrer Seite über die höheren Lüfte zum Umcalorion zurück, wo Voréos und Lauréa bereits auf sie warteten. Einzig Vuna war nicht bei ihnen, war sie doch erneut in einen dunklen Todesschlaf verfallen. Das notwendige Übel weiterlesen

Das dritte Übel

Unter der Obhut Vunas entstand alsbald ein gewaltiger Garten, der sich im Norden bis zu den Hängen der Berge der Höheren Lüfte erstreckte, im Süden beinahe Locha Varialis erreichte. Selbst der Fuß des Wachberges war in sattes Grün gehüllt. Doch damit gab sich Lauréa nicht zufrieden, wollte sie doch die ganze Welt mit Leben erfüllen. So erdachte sie mit Vunas Hilfe unzählige neue Arten von Gewächsen. Zarte Pflänzlein, die nur unter der Obhut der Mi Sarucho gedeihen konnten, ebenso wie widerstandsfähige Ranken, die selbst der Kälte des äußersten Südens zu trotzen vermochten. Deren Saat verstreute Lauréa über die ganze Welt, wo sie aufging, sobald sie von den Strahlen der Sonne berührt wurde. Das dritte Übel weiterlesen