Schlagwort-Archive: Heilige Kräfte

Die Heiligen Kräfte sind ein unsichtbares Netz von Mächten, die das All in seiner Gesamtheit zusammenhalten. Sie können durch die Heiligen Künste nutzbar gemacht werden.

Die Hügel des Grauens

Inmitten der Wälder an der Grenze von Orvolor gab es einst eine Stadt namens Gyria. Lange Jahre hindurch hatte sie als Ort des Friedens und der Gastfreundschaft gegolten, doch mit der Ankunft eines Fremden änderte sich alles. Dessen Worte waren wie ein Gift, das sich langsam in die Gemüter der Gyrianer fraß. Sie wurden gierig und hinterhältig, ihr freundliches Wesen ins Gegenteil verkehrt. Bald waren sie weithin als Wegelagerer, Räuber und Mörder bekannt. Die Hügel des Grauens weiterlesen

Lirinellas Verhängnis

Cilmalan war der erste, der die Dunklen Tore durchschritt und in die Welt außerhalb der heimatlichen Hallen eintauchte. Als die Mi Sarucho sahen, dass ihm nichts geschah, strömten auch sie hinaus in die Weiten Enus.
Was sie fanden, war ein gewaltiger Raum voller Wunder und Schrecknisse, in dem nichts so war, wie sie es sich erträumt hatten. Bruchstücke der Urstoffe schwirrten frei und ungebunden durch eine scheinbar endlosen, in Finsternis gehüllte Weite. Die Heiligen Kräfte durchzogen diese, bald als breite, tosende Ströme, bald als hauchfeine Äderchen, bald als bunter Nieselregen, bald als undurchsichtiger, schillernder Nebel. Inmitten der allumfassenden Dunkelheit hab es Lachen von klarem Licht, um die kleine Teilchen herumschwirrten, während sie Wirbel auf den glänzenden Oberflächen hinterließen. Hier und da trafen diese Wirbel aufeinander, vermischten sich oder verschlucken einander. Wohin man auch blickte, überall herrschte Unordnung – zugleich schön und schrecklich. Lirinellas Verhängnis weiterlesen

Die Säulen der Schöpfung

Da nun der Streit seiner Kinder beigelegt war, errichtete Valeno für jedes von ihnen eine gewaltige Säule an einem besonderen Ort am Rand der Ewigen Hallen. Diese Säulen verband er als Eckpfeiler der Hallen mit dem Schicksal seiner Kinder, auf dass sie fortan für das Bestehen des Hauses und somit der gesamten Schöpfung verantwortlich seien. So wurde mit Ausnahme des Schöpfers selbst alles, was geschaffen wurde, durch die unsichtbaren Fäden der Heiligen Kräfte an diese Säulen gebunden. Die Säulen der Schöpfung weiterlesen

Unchu und die Zweite Schöpfung

Schließlich widmete Valeno sich also seiner Zweiten Schöpfung. Da er aus den vergangenen Fehlern gelernt hatte, erschuf er nun zunächst eine Hülle aus seiner eigenen, reinen, göttlichen Kraft, der – anders als seiner Ersten Schöpfung – lebendige Gedanken und damit ein Teil seiner Selbst innewohnten.
Und siehe da: Das Nichts vermochte es nicht, sich diese – zunächst noch leere – Hülle einzuverleiben. Sie blieb bestehen. Unchu und die Zweite Schöpfung weiterlesen