Schlagwort-Archive: Narku

Narku ist der Name, den Selóar annahm, nachdem sie die Regenbogenkugel zerstört hatte.

Die Geburtsstunde des Lebens

Unverzüglich entsandten die Ranvári also Ravéla, die schnellste der Dimisori, um nach einer Welt zu suchen, die der Verwirklichung ihres Traumes dienlich gewesen wäre. Diese durcheilte lange die unermesslichen Weiten des Alls, doch kaum eine der unzähligen Welten, die sie auf ihrem Weg sah, schien den Ansprüchen derer zu genügen, die sie entsandt hatten. Stets fand die Dimisor irgendeine Kleinigkeit, die missfiel. Sie sah bald selbst ein, dass sie auf diese Weise niemals fündig werden würde und dass die Welt, die sie suchte, nicht vollkommen sein, sondern werden sollte. Daher wählte sie scheinbar zufällig eine Welt in den Tiefen des Raumes. Die Geburtsstunde des Lebens weiterlesen

Die Ordnung des Seins

Cilmalan war der erste, der die Dunklen Tore durchschritt und in die Welt außerhalb der heimatlichen Hallen eintauchte. Als die Mi Sarucho sahen, dass ihm nichts geschah, strömten auch sie hinaus in die Weiten Enus. Voller Wunder und Schrecknisse erschienen ihnen diese alsbald, denn nichts erwies sich als so, wie sie es sich erträumt hatten. Die Ordnung des Seins weiterlesen

Die Freisetzung der Dritten Schöpfung

Obwohl das Anliegen Enéras und Voréos‘ mit der Schöpfung der Dimisori bereits erfüllt worden war, erschienen dem Schöpfer seine Ewigen Hallen immer noch allzu leer. So erschuf er mit Hilfe der Regenbogenkugel eine Reihe geringere Geister. Ihre Zahl, so heißt es, wäre größer gewesen als die der noch ungeborenen Sterne am Himmel späterer Zeitalter. Vielfältig waren ihre Fähigkeiten, Gestalten und Gesinnungen. Manche waren beinahe so mächtig, wie die Dimisori, andere hoben sich an Kraft kaum von den Kindern der Schöpfung ab. Die Freisetzung der Dritten Schöpfung weiterlesen