Woorlans Zuflucht

Allgemein

Woorlans Zuflucht war eine Höhle in den Wäldern südlich von Paling. Sie lag unter den nordwestlichen Ausläufern der Wolfshöhen, jedoch nicht allzu tief unter der Erde. Die Höhle selbst war etwa hundert Fuß breit, zweihundert Fuß lang und nirgendwo höher als zehn Fuß. Sie war gut durchlüftet, aber nicht zugig und trocken genug, dass man darin leben konnte. Eingang gab es nur einen einzigen an der Westseite.


Geschichte

Südlich der Straße von Umar Enor nach Erbarior und Havalan gab es in der Nähe der Quelle des Palbaches schon seit vielen Jahrtausenden eine Höhle. Immer wieder wurde diese von wilden Tieren bewohnt. Zu Beginn des dreiundzwanzigsten Jahrhunderts des Eisernen Zeitalters entdeckte der jugendliche Woorlan aus Tolrach die Höhle bei einem seiner Streifzüge. Dort ließ er sich dann als alter Mann nieder, nachdem er begriffen hatte, dass die Menschen von Tolrach sich allzu sehr auf seine Weisheit verließen. Die Höhle wurde bald als Woorlans Zuflucht bekannt und manch einer besuchte den Weisen dort. Schließlich gab es sogar jene, die sich in der Nähe der Höhle ansiedelten und dort ein kleines Dorf an der Straße erbauten, das bald den Namen Paling trug. Auch nach Woorlans Tod suchten die Menschen von Paling die Höhle hin und wieder auf, wenn sie eines guten Rates bedurften, hieß es doch, dort würden sie diesen erhalten. So kam es auch, dass die Palinger im Spätherbst des Jahres 2364 E.Z. in Woorlans Zuflucht flohen, als ihr Dorf von Schattenspringern angegriffen wurde. Dort blieben sie mehrere Tage, bis sie ihr Dorf mit der Hilfe Narons und Rexians zurückerobern konnten.


Tiere und Pflanzen

Immer wieder nutzten kleinere Tiere Woorlans Zuflucht als Behausung. Bevor Menschen das Umland besiedelten und die größeren Raubtiere von dort vertrieben, lebten hin und wieder auch Bären oder Wölfe in der Höhle.


Bodenschätze

In Woorlans Zuflucht gab es keinerlei Bodenschätze.


Erwähnung

  • DWS: 125, 129, 140, 143, 147