Stahlrose

Hintergrundwissen über Sarucho
Übersicht

Allgemein

Die Stahlrose war ein Kriegerorden der Almári, der sich darauf verschworen hatte, Jagd auf Culmorier und all jene zu machen, die die Heiligen Künste missbrauchten.


Geschichte

Gründung

Die Stahlrose wurde im Jahr 677 S.Z. von Valya in Agar Dursol gegründet. Von dort aus wachte der Orden über die Gegenden im Osten, über die vor dem Sturz Murgunmors der Herr der Finsternis geherrscht hatte. Hatte die Stahlrose in den ersten fünfhundert Jahren ihres Bestehens kaum etwas zu tun, kämpfte sie nach Voréos‘ Rückkehr im Jahr 1113 S.Z. in der vordersten Reihe gegen die Truppen des Herrn der Finsternis. Viele Angehörige des Ordens erwarben sich in jener Zeit durch ihre Taten unsterblichen Ruhm, doch konnte auch die Stahlrose nicht verhindern, dass die Almári mehr und mehr zurückgedrängt wurden. Bei der Belagerung und anschließenden Eroberung von Agar Dursol im Jahr 1570 S.Z. ließ mit Valya nicht nur die erste Großmeisterin des Ordens ihr Leben, sondern fand auch ein Großteil der anderen Angehörige sein Ende. Nur noch vereinzelt kämpften Stahlrosen, während der Morgenlosen Dunkelheit gegen die Ausgeburten der Finsternis. In der entscheidenden Schlacht beim Umcalorion führte Valyas Sohn Lorenas die Stahlrose an. Nur eine Handvoll Stahlrosen überlebten diese Schlacht.

Culmorier-Feldzüge

Zu Beginn des Eisernen Zeitalters verlegte die Stahlrose ihren Sitz nach Agomitur. Von dort aus machte der Orden im Auftrag des Rates der Sieben Jagd auf Culmorier. Viele Almári schlossen sich dem Orden zu jener Zeit an. Als Mureiya dann im Jahr 623 E.Z. mit ihren Angriff auf Agomitur, war es die Stahlrose, die diesen Angriff zurückwarf und in eine langwierige Belagerung verwandelte. Infolge derer fanden zahlreiche Stahlrosen den Tod – unter anderem Valyas Enkel Andael. Als die Belagerung nach vier Jahren endete, war die Stahlrose so geschwächt, dass sie in der Folge nichts mehr gegen Mureiya unternahm. Auch Jahre nach dem Ende des Ersten Culmorier-Feldzug ging der Orden seinen Aufgaben nur in geringem Maß nach. Als der Zweite Culmorier-Feldzug nach Agomitur gelangte, war die Stahlrose stark genug, um die Sieben Herrscher abzuwehren, doch wurde der Orden durch die nicht nachlassenden Angriffe sehr geschwächt. Dennoch entschied sich Amanara, die damals Großmeisterin war, im Jahr 1358 E.Z. gemeinsam mit einer Auswahl ihrer besten Krieg nach Curachdar zu reisen, um die Sieben Herrscher aufzuhalten. Das Unternehmen misslang und alle außer Veralme starben. An dieser war es, den Orden nach dem Krieg wiederaufzubauen.

Jüngere Geschichte

Veralme sorgte dafür, dass die Stahlrose ihre alte Pracht wiedergewann. Sie bildete die besten Krieger seit dem Ende des Silbernen Zeitalters aus und sorgte dafür, dass die Culmorier beinahe verschwanden. Als sie ihre Pflichten als Großmeisterin im Jahr 1943 E.Z. niederlegte, um einen Sitz im Rat der Sieben anzunehmen, war der Orden am Höhepunkt seiner Stärke. Da es jedoch in den folgenden Jahrhunderten kaum mehr Bedrohungen gab, vernachlässigten die Stahlrosen bald ihre Pflichten und der Orden wurde wieder zu einem Schatten seiner Selbst. Als der Rat der Sieben im Jahr 2364 E.Z. zusammentrat, gab es kaum mehr als ein Dutzend Stahlrosen, die diese Bezeichnung noch verdienten.


Erscheinung

Die Angehörigen der Stahlrose trugen im Kampf stählerne Rüstungen und Waffenröcke mit dem Wappen Valyas. Darüber hinaus trugen sie Umhänge aus einem seltsamen bläulichen Stoff, der die Farbe zu ändern schien. Bewaffnet waren sie meist mit Schwertern aus Ewigerz.


Ränge

Zwar gab es innerhalb der Stahlrose verschiedene Ränge, doch waren die Bande zwischen den Angehörigen des Ordens meist freundschaftlich.

Knospen

Wer der Stahlrose beitrat, galt zunächst als Knospe. Knospen verfügten über eine Grundausbildung in den Heiligen Künsten, wurden aber noch in der Kunst des Kampfes unterrichtet.

Dornen

Wer vom Großmeister für würdig befunden wurde, stieg zum Dorn auf. Die Dornen machten einen Großteil der Kampfkraft des Ordens aus.

Meister

Manche Dornen wurden zu Meistern des Ordens ernannt. Diese gingen bestimmten Aufgaben nach – etwa der Ausbildung der Knospen oder der Verwaltung der verschiedenen Mittel, die der Stahlrose zur Verfügung standen.

Großmeister

Der Großmeister war das Oberhaupt der Stahlrose und entschied darüber, wofür die einzelnen Angehörigen des Ordens eingesetzt wurden. Er unterstand nur dem Rat der Sieben und wurde für gewöhnlich auch von diesem bestimmt.


Bekannte Mitglieder

  • Valya
  • Lorenas
  • Andael
  • Veralme (ehemalig)
  • Fealme (ehemalig)
  • Amanara
  • Laminas (ehemalig)

Erwähnung

  • DSDV: 56, 61, 93, 122, 130, 418
Zurück Söhne der Gruft
Weiter Turndura
Inhalt