Heregra

Hintergrundwissen durchsuchen
Übersicht

Heregra


Allgemein

Als Heregra wurde das Land westlich der Sandzinnen bezeichnet, das im Süden an das Goldene Meer im Westen an die Bucht von Anotur und im Norden an das Innere Meer grenzte.


Geschichte

Frühzeit

Im Steinernen Zeitalter war Heregra zur Gänze von dichten Wäldern bedeckt. Nachdem sich gegen Ende des Zeitalters die Küsten des Inneren Meeres aufgrund des steigenden Meeresspiegels verändert hatten, ließen sich im Westen Gnomen an der späteren Irrlichtküste nieder. Die ersten Menschen besiedelten das Land erst im Eisernen Zeitalter. Im Südwesten entstand im Laufe des zehnten Jahrhunderts die Stadt Tur Dyrania, von der aus die Menschen weiter nach Osten wanderten und sich an den Küsten niederließen. Die Wälder der Gnomen mieden sie zunächst. Im dreizehnten Jahrhundert wurde der Grundstein der Stadt Tirefa gelegt, im sechzehnten Jahrhundert wurde im Süden die Stadt Erina gegründet. Im achtzehnten Jahrhundert beanspruchte das junge Reich Anotur dann ganz Heregra für sich. Etwa zu dieser Zeit kam es auch zum Völkermord an den Gnomen. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurden die Wälder großflächig gerodet, um Baustoff für die Schiffe der Seeherren zu gewinnen und Ackerland zu schaffen.

Vorsicht! Inhalte aus 'Das Schwert der Vorväter'

Jüngere Geschichte

Als Anotur nach dem Verschwinden Elunios‘ zu zerfallen begann, blieb Heregra unter der Herrschaft des Ältestenrates. Vom Jahr 2361 E.Z. an, riss der selbsternannte Fürst Dolcios von Olastur aus immer größere Teile des Landes an sich, um dort zu walten, wie es ihm beliebte. Im Jahr 2365 E.Z. erklärte Dolcios der Seeherrin Thurike von Unvagron den Krieg. In diesem wurden in den folgenden drei Jahre zahlreiche Landstriche verheert. Dolcios riss die Macht in Tirefa an sich und trieb Thurike schließlich nach Unvagron zurück. Somit stand im Jahr 2368 E.Z. ein großer Teil Heregras unter Dolcios‘ Herrschaft.


Landschaften

Heregra war ein sehr zersiedeltes Land. Äcker wechselten sich mit kleinen Wäldern ab und gingen nahtlos in Weingärten und Wiesen über. Der Westen des Landes war – vor allem an der Irrlichtküste – nur spärlich besiedelt.


Tiere und Pflanzen

Die Wiesen und Wälder Heregras waren reich an Kräutern und Pilzen. Vor allem in den Gebieten, die einst von Gnomen besiedelt worden waren, gab es zahlreiche Arten, die sonst nirgendwo zu finden waren. Im nördlichen Teil des Landes und an den Hängen der Sandzinnen gab es große Steinkiefernhaine. In den ländlicheren Gegenden Heregras war Wild keine Seltenheit, größere Raubtiere gab es nur im Norden des Landes.


Bodenschätze

In den Sandzinnen im Osten Heregras waren große Mengen von Edelsteinen – vor allem verschiedene Arten von Quarz – zu finden. Metalle waren in Heregra eher selten.


Erwähnung

  • DSDV: 6, 230-231, 246, 455, 496, 500, 551, 554-556, 567
Zurück Grudania
Weiter Irrlichtküste
Inhalt