„Zum Hasenpferd“

Hintergrundwissen durchsuchen
Übersicht

„Zum Hasenpferd“


Allgemein

Das Gasthaus „Zum Hasenpferd“ war ein Gasthaus in Veretur, das vor allem von Söldnern aufgesucht wurde. In der Schankstube trieben sich nicht selten Freudenmädchen herum, um nach Kundschaft zu suchen.


Geschichte

Das Gasthaus „Zum Hasenpferd“ wurde im zweiundzwanzigsten Jahrhundert des Eisernen Zeitalters gegründet, nachdem der Bruder des Besitzers des Hauses sich damit gebrüstet hatte, im nahen Wald ein Hasenpferd erlegt zu haben. In den ersten Jahrzehnten seines Bestehens diente das Gasthaus Reisenden als Absteige und als Ort, an dem sie ihre – nicht selten erlogenen – Geschichten erzählen konnten. Über die Jahrhunderte litt der Ruf des Gasthauses zusehends, nachdem der Wahnsinn über Veretur gekommen war, ließ die damalige Besitzerin sich mit Freudenmädchen ein, um mehr Kundschaft in das Gasthaus zu locken. So kam es, dass dieses bald bei Söldner und Räubern besonders beliebt war.

Vorsicht! Inhalte aus 'Das Schwert der Vorväter'
Auch Daren-Nyo lernte das Gasthaus zu schätzen, als sie das erste Mal nach Veretur kam und besuchte es in der Folge etliche Male. Dort verabschiedete sie sich auch von Sagila, als sie sich auf die Suche nach einem Almar machte, der den Wegweiser wiederherstellen konnte.

Erwähnung

  • DSDV: 373, 452
Weiter „Zum Lachenden Fuchs“
Inhalt