Palera

Hintergrundwissen durchsuchen
Übersicht

Palera


Geschichte

Junge Jahre

Palera wurde im Jahr 2314 E.Z. als zweite Tochter einer Bauernfamilie in Dánach geboren. Als solche half sie schon früh am Hof der Eltern aus. Sie freundete sich mit den Kindern der Stallburschen, Mägde und Feldarbeiter an, die ebenso am Hof lebten. Auch im Dorf hatte sie stets viele Freunde, da sie ein aufgewecktes und freundliches Mädchen war. Auch mit ihren Geschwistern kam sie gut zurecht. Dennoch zog es sich, als sie dann erwachsen wurde, fort vom Hof ihrer Eltern. Mit siebzehn ging sie nach Tirefa, wo sie bei einer Hebamme in die Lehre ging. Als sie diese Ausbildung abgeschlossen hatte, ließ sie sich in einem Dorf in der Nähe der Stadt nieder, um dort ihrem Beruf nachzugehen.

Treffen mit Gundir

Im Laufe der Jahre half Palera bei der Geburt von unzähligen Kindern. Im Jahr 2340 E.Z. wurde dann ein verletzter Ritter des Regenbogens zur ihr gebracht. Da kein Heiler in der Nähe war, versorgte sie dessen Wunden. Besagter Ritter, der den Namen Gundir trug, besuchte sie in den folgenden Wochen unzählige Male und die beiden verliebten sich ineinander. Alsbald reiste Gundir ab, mit dem Versprechen wiederzukehren. In seiner Abwesenheit bemerkte Palera, dass sie von ihm schwanger war. Tatsächlich kehrte Gundir, der seinen Orden verlassen hatte, zu ihr zurück. Die beiden heirateten und da Palera ihrem Gewerbe in ihrem Zustand nicht mehr nachgehen wollte, zogen sie zurück nach Dánach, an den Hof ihrer Eltern. Dort kam im Jahr 2342 E.Z. Paleras Tochter Phiara zur Welt. Während Palera sich um ihr Kind kümmerte, lebte sie sich langsam wieder am Hof ihrer Eltern ein. Kaum ein Jahr später wurde sie erneut schwanger und gebar ihren Sohn Gerios. In Dánach verbrachte Palera mit ihrem Gatten und ihren beiden Kindern ein glückliches Leben. Zahlreiche Dorfbewohner baten sie um Hilfe, wenn es um Geburten oder Kinderkrankheiten ging. Da ihre Geschwister den Hof verlassen hatten, fiel ihr dieser zu, als ihre Eltern im Jahr 2360 E.Z. am Grauen Fieber starben. Gemeinsam mit Gundir und ihren Kindern führte sie diesen, so gut sie konnte.

Vorsicht! Inhalte aus 'Das Schwert der Vorväter'

Treffen mit Naron

Im Winter des Jahres 2366 E.Z. erkrankte ihr Gatte ebenfalls am Grauen Fieber. Nur durch die Hilfe ihrer Tochter Phiara konnte er geheilt werden. Zugleich mit einem Heilmittel brachte diese auch den an den Strand gespülten Naron nach Hause. Schon von Anfang an erkannte Palera, dass dieser junge Mann mehr war, als er zu sein vorgab. Als dieser sich entschloss zu bleiben, um am Hof auszuhelfen, war sie sehr erfreut, schätzte sie ihn doch bald für die Wirkung, die er auf ihre Tochter ausübte. So war sie auch hocherfreut, als die beiden schließlich ein Paar wurden. Als sie von Narons Herkunft erfuhr, zeigte sie sich wenig überrascht. Sie ließ ihn und Phiara gehen, wenngleich sie um beide fürchtete. Daraufhin verließ sie mit Gundir und Gerios Dánach, um Zuflucht bei ihrer Schwester in einem nahen Dorf zu suchen. Gerios jedoch zog aus, um Naron in Tur Limor zur Hilfe zu kommen und da Palera nicht allein zurückbleiben wollte, begleitete sie ihren Sohn und ihren Gatten. Nach einer gefahrvollen Reise gelangte sie mit zahlreichen anderen nach Tur Limor, bevor Naron mit seinen Truppen aufbrach, um Antoxa die Stirn zu bieten. Sie selbst blieb mit Gundir und Phiara in der Stadt zurück.


Persönlichkeit

Palera war eine sehr umgängliche Frau, die sich mit allem und jedem verstand. Zugleich wusste sie sich durchzusetzen und ging nur selten als Verliererin aus einem Streit hervor. Sie besaß eine hervorragende Menschenkenntnis und stand in dem Ruf, jede Lüge zu durchschauen. Mit ihrem Gatten verband sie eine innige Liebe, die sich oftmals in Neckereien äußerte.


Erscheinung

Palera war eine große, etwas füllige, aber auch sehr kräftige Frau. Sie hatte braune Augen und ergrautes lockiges Haar, das sie stets hinter dem Kopf zusammengebunden trug.


Erwähnung

  • DSDV: 246-248, 257-261, 267-278, 282-289, 291-292, 296-299, 301-302, 304-312, 323, 325, 330, 332, 346-349, 351-352, 466, 471, 557, 558
Zurück Orvur
Weiter Phiara
Inhalt