Nierva

Geschichte

Junge Jahre

Nierva wurde im Herbst das Jahres 2341 E.Z. als Tochter des Wirtes Nirvon und dessen Gattin Tolva in Reruwalt geboren. Sie hatte zwei ältere Brüder. Da ihre Eltern zu dieser Zeit schon den „Lachenden Fuchs“ besaßen, nahm sie von Kindesbeinen an am Geschehen im Wirtshaus teil. Schon früh schloss sie mit anderen Kindern aus der Nachbarschaft Freundschaft und so lernte sie auch Naron kennen, als dieser mit seinem Ziehvater Narvanros auf der Durchreise durch Reruwalt kam. Wann immer Naron später zurückkehrte, war sie sofort zur Stelle, liebte sie doch die Geschichten, die dieser zu erzählen hatte.

Beziehung zu Naron

Obwohl sie eigentlich schon ihr ganzes Leben im Wirtshaus ihrer Eltern ausgeholfen hatte, wurde Nierva dort erst im Jahr 2355 E.Z. im Alter von vierzehn Jahren tatsächlich Kellnerin. Wann immer sie nichts zu tun hatte und Naron in der Stadt war, verbrachte sie Zeit mit ihm. Nur ungern ließ sie ihn wieder gehen, begann sie doch Gefühle für ihn zu entwickeln. Umso froher war sie, als er sich dann im Jahr 2359 E.Z. endgültig mit seinem Ziehvater in Reruwalt niederließ. Von da an traf sie sich beinahe täglich mit ihm und begleitete ihn sogar ein paar Mal auf die Jagd. Naron konnte mit ihrer Zuneigung nicht umgehen und über die Jahre sah er nicht mehr als eine Schwester in ihr. Wohl musste Nierva sich schließlich eingestehen, dass Naron ihre Gefühle nicht erwidern würde. Dennoch gab sie diese nicht ganz auf.

Freundschaft mit Narvanros

Als Naron Reruwalt im Jahr 2364 E.Z. verließ, bat er Nierva, sich ein wenig um seinen alten Ziehvater zu kümmern. Dieser Bitte kam sie gerne und pflichtbewusst nach. Wenngleich Narvanros es ihr oft nicht leicht machte, lernten die beiden einander zu schätzen. Nach einigen Wochen genoss sie die klugen Gespräche mit dem alten Mann sogar. Im Frühling des Jahres 2365 E.Z. begleitete Nierva Narvanros nach Paling, ließ dieser es sich doch nicht nehmen, seinen alten Freund Vinlon zu besuchen. Dies war das erste Mal, dass sie weiter als bis nach Tolrach gereist war.


Persönlichkeit

Nierva war eine sehr selbstbewusste Frau und ziemlich neugierig. Von den oftmals betrunkenen Gasthausbesuchern ließ sie sich nichts gefallen und sie konnte mitunter mit ungewöhnlicher Härte für Ruhe sorgen. Alles in allem war Nierva jedoch sehr mitfühlend und fürsorglich, was sich auch in ihrem Umgang mit Narvanros äußerte. Sie liebte die Geschichten von Reisenden und kluge Gespräche. Narons Freund Gurvon konnte sie dagegen nicht ausstehen, da sie ihn für einen aufgeblasenen Tunichtgut hielt. Ihre Aufgaben im Wirtshaus ihrer Eltern nahm Nierva sehr ernst.


Erscheinung

Niervas Erscheinung glich kaum der ihrer Eltern. Während diese beide klein und füllig waren, war sie schlank und hochgewachsen. Sie hatte brauen Augen ihr ebenfalls braunes Haar trug sie meist hinter dem Kopf zusammengebunden. Nierva bevorzugte körperbetonte Kleidung, was sie vor allem bei der männlichen Jugend von Reruwalt sehr beliebt machte.


Besondere Fähigkeiten

Nierva war eine sehr geduldige Zuhörerin und verfügte über die Gabe, sich in ihr Gegenüber hineinzuversetzen. Wie die meisten Reruwalter lernte sie in der Dorfschule zu lesen, zu schreiben und zu rechnen. Was sie nicht beherrschte, war die Kunst des Kochens. Ihre Brüder liebten es, sie dafür aufzuziehen.


Erwähnung

  • DWS: 17, 19, 36-37, 55, 57-59
  • DEDV: 215
  • DLDD: 135-136