Purpurrachen

Allgemein

Der Purpurrachen war eine fleischfressende Pflanze, die so groß wurde, dass sie sogar Menschen verschlingen konnte. Die Pflanze bestand aus dicken, dunkelgrünen Ranken mit fleischigen Blättern und großen, roten Blütenblättern, die einen verführerischen Duft verströmten. Diese Blüten waren mit spitzen Zähnen versehen, die ihre Beute mit einem lähmenden Gift tränkten. Daraufhin hielt die Pflanze ihr Opfer mit ihren Ranken so lange fest, bis der Tau von ihren Blättern deren Körper aufgelöst hatte.


Geschichte

Der Purpurrachen kam zu Beginn des Kupfernen Zeitalters beinahe überall in den Wäldern der Mitte Losias vor. Allerdings machten es sich die Ranchar zur Aufgabe, die gefährliche Pflanze auszurotten, sodass sie im Silbernen Zeitalter nur noch an wenigen Orten zu finden war. Einer davon war der Tredar Vondur im Osten von Umenach, wo ein besonders großer Purpurrachen wucherte. Diesem fiel beinahe Tochter Alacrions Tochter Dariona, ehe Arguriel sie rettete. Auch im Eisernen Zeitalter gedieh die Pflanze und forderte unzählige Opfer, ehe ein Angehöriger des Hauses Kurazaki sie vernichtete. Laralmar besaß einen Setzling dieses Purpurrachens.


Vorkommen

Im Kupfernen Zeitalter über weite Teile Losias verbreitet, galt der Purpurrachen bereits im dreiundzwanzigsten Jahrhundert des Eisernen Zeitalters als ausgestorben.


Erwähnung

  • DLDD: 445