Sendan

Geschichte

Junge Jahre

Sendan wurde im Jahr 2334 E.Z. im Norden Ertaniens geboren. Seine Eltern waren Hirten, die in den Ebenen westlich der Bockhöhen umherwanderten und nur selten länger als ein paar Wochen am selben Ort lebten. So verbrachte Sendan die ersten Jahre seines Lebens auf Wanderschaft. Schon früh musste er auch die Herden hüten. Im Gegensatz zu den meisten seiner gleichaltrigen Freunde fand er wenig Gefallen daran, sah er sich doch zu höherem berufen. So kam es, dass er im Alter von sechzehn Jahren auszog, um anderswo sein Glück zu finden. Sein Weg führte ihn nach Bornhel, wo er einige Jahre als Gehilfe eines Schmiedes arbeitete, doch auch diese Arbeit langweilte ihn. Als er eines Abends in einem Wirtshaus auf einen Soldaten im Dienst des Fürsten traf, schloss er sich diesem an und ließ sich selbst am Dienst unter Waffen ausbilden. Da er seine Arbeit hingebungsvoll verrichtete, wurde er schon bald zu einem Reiter des Fürsten erhoben und sorgte als solcher mit seinen Mitstreitern für Ordnung in Ertanien. Dabei sah er zwar das ganze Fürstentum, war jedoch an keinerlei Kämpfen beteiligt.

Kampf gegen die Mursogi

Als Fürst Solmut im Winter des Jahres 2364 E.Z. von den Mursogi erfuhr, die über den Pass von Ertanien nach Erbarior eindrangen und seine Truppen versammelte, um ihnen entgegenzureiten, war Sendan bei ihm. In Gallma angelangt wurde Sendan zu seiner großen Enttäuschung dazu eingeteilt, im Lager der Flüchtlinge für Ordnung zu sorgen, während der Fürst mit anderen zum Pass ritt. Im Lager traf er unter anderem auf Pairot und beglückwünschte diesem zu seinem Mut, den er Bormias und dessen Schlägern gegenüber gezeigt hatte. Auch mit Naron, den er sogleich als Auswertigen erkannte, wechselte er einige Worte. Nachdem der Fürst die Mursogi vorerst zurückgeschlagen hatte und mit seinem Gefolge nach Xerdon ritt, blieb Sendan mit seinen Mitstreitern in Gallma. Erst als Solmut mit einem Heer aus Xerdon zurückkehrte, um die Mursogi ein für alle Mal vom Pass zu vertreiben, nahm auch Sendan an den Gefechten teil. Seine erste Schlacht war zugleich seine letzte, denn er fiel an den Hängen des Passes durch das Schwert eines Mursog.


Persönlichkeit

Sendan war ein ruheloser Geist, der nach größerem strebte. Er hasste es zu warten, sodass er weder das Hirtenhandwerk seiner Eltern noch den Wachdienst, den er als Reiter des Fürsten bisweilen verrichten musste, besonders schätzte.


Erscheinung

Sendan war groß und recht kräftig. Er hatte braune Augen und wie die meisten Erbaren blonde Haare, die er lang trug. Er hatte auch einen Bart.


Erwähnung

  • DWS: 444-445