Thurjal

Allgemein

Der Thurjal war See in Wulmanur. Gespeist von Bächen aus dem Osten lag er westlich der Stillen Hügel inmitten der Ebene.


Geschichte

Der Thurjal entstand im Kupfernen Zeitalter. Als die Drachen sich im Norden niederließen, verschlug es einen von ihnen in die von den Ranchar bewohnten Wälder. Dort freundete er sich mit den Gnomen an, um sich dann an dem See niederzulassen, der später Thurjal genannt werden sollte. Nachdem die umliegenden Wälder im Jahr 627 E.Z. dem Großen Waldbrand zum Opfer gefallen waren, ließen sich Menschen aus Althaim am See nieder. Sie benannten ihn nach den Gebeinen des Drachen, die sie dort gefunden hatten, und gründeten an seinen Ufern die kleine Stadt Thurmath.


Tiere und Pflanzen

Die Ufer des Thurjal waren von weiten Wiesen umgeben, die mancherorts in einen dichten Schilfwald übergingen. Dort nisteten unzählige Wasservögel. Im See selbst lebten Unmengen von großen Fischen, die bisweilen sogar für Seeungeheuer gehalten wurden.


Erwähnung

  • DEDV: 6