Deonipha

Geschichte

Junge Jahre

Deonipha wurde im Jahr 2339 E.Z. in Trisantall als Tochter des Fürsten von Rhunasur geboren. Da dieser unter dem wahnsinnigen König Regnadon um das Leben seiner Tochter fürchtete, schickte er sie mitsamt ihrer Mutter in das Kloster Loghtall. Dort verbrachte Deonipha die ersten drei Jahre ihres Lebens. Erst als der Zweite Krieg zwischen Erbarior und Lau-Onn vorüber und Regnadon gestürzt war, holte ihr Vater sie zurück an seinen Hof. Dort wurde Deonipha in den nächsten Jahren in vielerlei Dingen unterwiesen, die sie als Erbin ihres Vaters wissen musste. Als der Dritte Krieg zwischen Erbarior und Lau-Onn ausbrach, war sie elf Jahre alt. Während ihr Vater auszog, um für Recalion zu kämpfen, blieb sie mit ihrer Mutter zurück. In den Jahren des Krieges wanderte sie oftmals in Trisantall umher, um ihr Volk besser kennen zu lernen.

Fürstin von Rhunasur

Im letzten Jahr des Krieges fiel Deoniphas Vater in der Schlacht. Mit gerade einmal sechzehn Jahren musste sie seine Aufgaben übernehmen und wurde zur Fürstin von Rhunasur ernannt. Lange Zeit haderte Deonipha mit ihren Pflichten, fühlte sie sich diesen doch nicht gewachsen. Als dann jedoch der um vier Jahre jüngere Prinz Rexian auf seinen Reisen durch das Reich in Trisantall Halt machte, war sie von dessen Bemühungen tief beeindruckt. Von da an fiel ihr das Herrschen leichter. Sie unternahm viele Reisen durch das Fürstentum und traf sich gelegentlich auch mit den Fürsten der umliegenden Ländereien. Vor allem mit Poredios von Niranach und Emenori von Lirasur verband sie bald eine tiefe Freundschaft.

Rexians Entführung

Im Jahr 2364 E.Z. erfuhr Deonipha mit großem Unbehagen, dass Rexian, der nun als König über Erbarior herrschte, entführt worden war. Mit größerer Mühe als viele der anderen Fürsten ließ sie ihre Untergebenen nach dem König Ausschau halten. Auch als sie von Heermeister Daiwanir nach Xerdon gerufen, um dort im Rat der Fürsten über dessen Herrschaftsanspruch zu entscheiden, hatte sie die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Rexian zurückkehren würde. So sprach sie sich gegen die Krönung Daiwanirs aus. Für ihre Treue wurde sie in der Folge vom zurückgekehrten Rexian belohnt. Als dieser im Jahr 2366 E.Z. mit seinem Gefolge auf dem Weg nach Vanrania in Trisantall Halt machte, empfing sie ihn mit allen Ehren. Die Gerüchte, wonach Rexian am Tod Raruonors beteiligt gewesen wäre, die Monate später nach Trisantall kamen, nahm sie nicht ernst. Wohl aber erkannte sie, dass in Vanrania etwas nicht in Ordnung war. So sorgte sie dafür, dass die Grenze nach Vanrania überwacht wurde. Bald darauf erschien Rexian selbst in Trisantall und bat sie, ihre Truppen zu versammeln.


Persönlichkeit

Deonipha war ebenso stolz wie klug. Da sie meist sehr leise und bedacht sprach, wirkte sie bisweilen unsicher. Dadurch wurde sie oft unterschätzt, was sie stets zu ihrem Vorteil zu nutzen verstand.


Erscheinung

Deonipha war eine mittelgroße, schlanke Frau. Ihr blondes Haar trug sie meist als geflochtenen Zopf über ihrer linken Schulter. Ihre Augen waren von einem klaren Hellgrün. Deonipha bevorzugte hochgeschlossene, aber sehr körperbetonte Kleidung.


Erwähnung

  • DEDV: 97, 150, 160, 172
  • DLDD: 151