Mureiya

Geschichte

Junge Jahre

Mureiya wurde im Jahr 567 E.Z. als Tochter der Almári Kulgaro und Nuriona in Agomitur geboren. Dort verbrachte sie eine friedliche Kindheit im Kreis vieler Freunde. Als sie jedoch sieben Jahre alt war, beschloss ihr Vater seine Mutter Fulvira in der Wildnis Deseriors zu besuchen. In einem Anfall von Wahnsinn ermordete diese Mureiyas Mutter, ehe Kulgaro sie aufhalten konnte. Auch Fulvira starb infolgedessen, doch hielt Kulgaro beides geheim. So dachte Mureiya lange Zeit ihre Mutter und Großmutter wären nur gemeinsam auf eine Reise gegangen. Von der Trauer getrieben blieb ihr Vater mit ihr in der Wildnis, wo er seine Tochter den Umgang mit den Heiligen Künsten lehrte. Vierzig Jahre verbrachte Mureiya dort in der Einsamkeit, während sie des Ortes mehr und mehr überdrüssig wurde. Schließlich fand sie die Maske ihrer Großmutter und geriet unter deren Einfluss.

Erster Culmorier-Feldzug

Nach einem Bruch mit ihrem Vater verließ Mureiya die Wildnis und kehrte nach Agomitur zurück. Von dort wurde sie alsbald verstoßen, da sie sich zu sehr für die Dunklen Künste begeisterte. Daraufhin ließ sie sich voller Zorn in Amrian nieder, wo sie gleichgesinnte um sich scharte und sich mehr und mehr dem Wahnsinn hingab. Im Jahr 619 E.Z. begann sie als Oberste der Culmorier den Ersten Culmorier-Feldzug, indem sie mit ihren Verbündeten Althaim und Umenach unterwarf. Von dort aus wandte sie sich gegen Agomitur, um des Wissens habhaft zu werden, das ihr vorenthalten worden war. Vier Jahre lang belagerte sie die Festung vergeblich, während viele ihrer Anhänger starben. Nachdem sie im Jahr 627 E.Z. mit deren Hilfe den Großen Waldbrand entfesselt hatte, aber auch dieser nichts gegen die Almári in Agomitur ausrichten hatte können, gab sie ihr Vorhaben auf und zog sich nach Amrian zurück, um dort ihre Wunden zu lecken.

Eroberung Orvolors

Ihre Niederlage bei Agomitur stachelte Mureiya nur noch mehr an. Da sie jedoch kein weiteres Mal scheitern wollte, wandte sie sich stattdessen Orvolor zu, denn auch in Trinatia war viel Wissen über die Heiligen Künste gesammelt. Im Jahr 631 E.Z. fiel sie mit ihren Truppen in das Tal der Emra ein und eroberte dieses innerhalb von zwei Jahren. In der Schlacht am Fluss Ranalun tötete sie Evonya, die Königin von Orvolor. Vier Jahre lang führte sie überall in Orvolor Schlachten, bis sie im Jahr 637 E.Z. schließlich Trinatia selbst belagerte und eroberte. Dabei tötete sie die Königin Olvain und ließ sich selbst zur neunzehnten Königin von Orvolor krönen. Um diesen Anspruch rechtens zu machen, zwang sie zudem Olvains Sohn Mosurion sie zu heiraten. Mosurion beginnt nur ein Jahr später Selbstmord. Mureiya herrschte indessen von Trinatia aus mit eiserner Hand über Orvolor. Sie selbst verließ den Königspalast kaum noch und sogar ihre engsten Vertrauten bekamen sie nur mehr selten zu sich.

Feldzug gegen Elva Illéos

Das Wissen, das sie in Trinatia fand, stellte Mureiya keineswegs zufrieden. Jahrzehnte lang brütete sie in der Finsternis, während manche schon dachten, sie wäre heimlich gestorben. Ihre Untergebenen versetzten derweil in ihrem Namen das Reich in Furcht und Schrecken. Im Jahr 663 E.Z. befahl Mureiya, die Flotte Orvolors zu versammeln. Drei Jahre später verließ sie den Königspalast zum ersten Mal seit fast drei Jahrzehnten, um an der Spitze ihrer Flotte gegen Elva Illéos zu segeln und das Land ihrer Ahnen in Besitz zu nehmen. Dieser Feldzug scheiterte, als beinahe die gesamte Flotte bei einem Unwetter im Grauen Meer Schiffbruch erlitt. Neben vielen anderen starb dort auch Mureiya in den Fluten des Meeres.


Persönlichkeit

In ihrer Jugend war Mureiya eine neugierige und aufgeweckte Frau. Nachdem sie die Maske ihrer Großmutter an sich genommen hatte, verfiel sie mehr und mehr dem Wahnsinn, der sie gleichermaßen nach Wissen und Macht streben ließ. Um beides zu erlangen, schreckte sie vor nichts zurück und tötete ihre Untergebenen mit derselben Leichtigkeit wie ihre Feinde.


Erscheinung

Mureiya war zunächst eine sehr hübsche Frau mit schwarzem Haar und veilchenblauen Augen. Der Wahnsinn entstellte sie jedoch mehr und mehr, sodass sie gegen Ende ihres Lebens kaum noch menschlich wirkte.


Besondere Fähigkeiten

Mureiya verstand sich meisterhaft auf die Heiligen Künste und wusste diese sowohl im Kampf als auch bei der Heilung besser als die meisten anderen einzusetzen.


Erwähnung

  • SAS1: 37, 39