Tin Carat

Geschichte

Entstehung

Tin Carat wurde im zwölften Jahrhundert des Eisernen Zeitalters von einem Stammesfürst von Theladien gegründet. Zunächst bestand die Siedlung nur aus dem Sitz des Stammesfürsten und ein paar Gebäuden, die von dessen Untertanen bewohnt wurden. Erst als der Stammesfürst von Tin Carat im Jahr 1329 E.Z. nach Reniphas Sieg über Varuvil zum Fürsten von Theladien ernannt wurde, gewann auch sein Sitz an Bedeutung. Die Königin von Erbarior sorgte dafür, dass die Stadt ausgebaut und befestigt wurde. Zudem ließ sie eine Straße dorthin verlegen. Von da an blühte Tin Carat auf. Nach der Niederlage gegen die Truppen Auvagans und der Flucht aus dem Süden, hielt Reniphas Sohn und Thronfolger Reruan sich häufig in Tin Carat auf. Auch dessen Halbbruder Helvetor ging dort ein und aus, bis er die südlichen Fürstentümer Erbarior zurückerobert hatte.

Jüngere Geschichte

Zwar wurde Tin Carat mit dem Aufstieg Erbariors zur Großmacht zu einer wichtigen Handelsstadt, doch blieb sie auch in den darauffolgenden Jahrhunderten überschaubar. Das Fürstenhaus wechselte einige Male, doch blieb Tin Carat als Hauptstadt Theladiens bestehen. Als im Jahr 2363 E.Z. Mursogi nach Theladien einfielen, drangen diese im Laufe der nächsten beiden Jahre so weit nach Süden vor, dass auch Tin Carat belagert wurde. Große Teile der Stadt gingen bei dieser Belagerung in Trümmer, doch konnte Rexian, der König von Erbarior, verhindern, dass sie erobert wurde. Im Laufe des folgenden Jahres ließ Fürstin Fanulia die Schäden an Stadt und Mauern beheben, sodass Tin Carat bald wieder in altem Glanz erstrahlte.


Bevölkerung

Wie das umliegende Fürstentum wurde Tin Carat vor allem von Linath bewohnt, die aus Althaim oder Erbarior eingewandert waren. Daneben lebten auch einige Vanrier und Nyktaren in der Stadt.


Gesellschaft

Allgemein

Als einzige große Stadt Theladiens war Tin Carat wesentlich strenger geordnet als die ländlicheren Gegenden des Fürstentums. Der Adel, der in weiten Teilen Theladiens kaum Macht besaß, beherrschte die Stadt. Über allem stand der Fürst, der nur dem König von Erbarior Treue schuldete.

Gesetzgebung

In Tin Carat galten die Gesetze, die er Fürst von Theladien erließ. Dessen Beamte, bei denen es sich zumeist um Angehörige des Adels handelte, trugen Sorge dafür, dass diese Gesetze auch eingehalten wurden.

Bildung

Die Bewohner Tin Carats rühmten sich oftmals ihrer Bildung, die sie von den Menschen abhob, die in den Dörfern der Wildnis aufwuchsen. So gab es in Tin Carat neben zwei allgemeinbildenden Schulen auch eine höhere Schule für Redekunst und Wissenschaften, sowie eine Schule für Heiler.

Streitkräfte

  • Stadtwache von Tin Carat

Die Stadtwache von Tin Carat unterstand dem Fürsten. Sie war für die Sicherheit innerhalb der Stadtmauern und in der Umgebung der Stadt verantwortlich. Als einziges stehendes Heer des Fürstentums gehörten ihr die besten Krieger Theladiens an.

Glaube und Brauchtum

Die meisten Bewohner Tin Carats hingen dem Glauben an die Sieben Wahren Götter an, denen in einem prächtigen Tempel im Herzen der Stadt gehuldigt wurde. Daneben gab es auch einige Anhänger des verbotenen Blutschattenkultes, die jedoch stets im Geheimen wirkten.


Wirtschaft und Handel

Tin Carat lebte zu großen Teilen vom Handel mit den umliegenden Dörfern. Von dort wurden die Schätze des Waldes in die Stadt gebracht, um auf einem der zwei großen Marktplätze verkauft zu werden. Im Umland der Stadt gab es zudem weite Flächen von Ackerland.


Erwähnung

  • DEDV: 6, 343, 347, 352, 359, 388, 396, 398-401, 404-405, 414-417, 420, 430, 460, 462, 469, 537, 552, 572, 577
  • DLDD: 6