Noruthol

Geschichte

Junge Jahre

Noruthol wurde im Jahr 2327 E.Z. in einem Dorf in der Wildnis Theladiens geboren. Im Alter von drei Jahren wurde er vom Blutschattenkult als Opfer auserwählt, doch kam dieses Opfer nie zustande, als der damalige Hohepriester erkannte, dass das Blut der Almári durch seine Adern floss. Stattdessen wurde Noruthol vom Kult aufgezogen, um diesem als Erwachsener dienlich zu sein. Ohne geeigneten Lehrmeister erlernte er Teile der Heiligen Künste. Mehr als einmal brachte er sich selbst und die Menschen in seiner Umgebung dadurch in große Gefahr, sodass es bald manche im Kult gab, die sich seiner entledigen wollten. Nicht zuletzt war darunter auch Virisare, die sich nach Regnadons Sturz im Jahr 2342 E.Z. schwer verwundet nach Theldien zurückgezogen hatte. Im Jahr 2346 E.Z. versuchte sie Noruthol zu töten, um sich seiner Kraft zu bemächtigen, doch wurde ihr Vorhaben vereilt. Stattdessen fand sie eine andere Verwendung für den jungen Almar.

Diener der Hohepriesterin

Im Laufe der folgenden Jahre wurde Noruthol zu einem der engsten und wichtigsten Vertrauten Virisares. Als solcher war er auch an ihrer Seite, als diese eine Bündnis mit Omrunas aushandelte. Zudem begleitete er sich im Jahr 2364 E.Z. nach Xerdon als sie dort als Gräfin Tharene die Gattin des Heermeisters Daiwanir darstellte. So war er anwesend, als Naron sich in den Palast schlich und Virisare bei einem Gespräch mit Omrunas‘ Diener Bormias belauschte. Da Virisare ihn daraufhin auf Naron ansetzte, war er nicht im Palast, als deren Vorhaben vereilt wurden und Rexian auf den Thron zurückkehrte. In der Folge entging er den Häschern des Königs, indem er in der Stadt untertauchte. Erst nachdem dieser mit seinen Truppen nach Theladien reiste, trat Noruthol wieder in Erscheinung und versuchte mit Hilfe der Anhänger des Blutschattenkultes und der Söhne der Gruft die Herrschaft in Xerdon an sich zu reißen. Er nahm Saleri, die Tochter des Statthalters, als Geisel, konnte jedoch von Naron und Bormias aufgehalten werden. Die folgenden Jahre verbrachte Noruthol in einem Verlies in Xerdon.


Persönlichkeit

Noruthol war überheblich und erbarmungslos. Er blickte auf die hinab, die unter ihm standen, und kümmerte sich nicht um deren Wohl, waren sie für ihn doch nur Mittel zum Zweck. Virisare war er treu ergeben.


Erscheinung

Noruthol war ein großer schlanker Mann mit jugendlichen Gesichtszügen. Er hatte rötlich-schwarzes Haar und dunkle grüne Augen.


Besondere Fähigkeiten

Da er von almarischem Blut war, verstand sich Noruthol ein wenig auf die Heiligen Künste. Allerdings setzte er diese mangels einer Ausbildung sehr unbeholfen ein.


Erwähnung

  • DEDV: 128-135, 304-310, 312-321, 327-328, 360, 374, 450, 454, 524